Aktualisiert 28.01.2019 16:26

Auf Kosten des Staates

Schweizer Steuerchefs machen Superparty

Feuchtfröhliches Treiben statt arbeiten. So soll eine jährlich stattfindende Konferenz mit Steuerbeamten aussehen. Die Kosten von über 90'000 Franken bezahlt das Volk.

von
dob
1 / 5
Jedes Jahr treffen sich rund 200 Steuerchefs zu einer Konferenz.

Jedes Jahr treffen sich rund 200 Steuerchefs zu einer Konferenz.

Screenshot Steueramt Zürich
Doch statt gearbeitet, wird gefeiert. Das schreibt der Finanzblog «Inside Paradeplatz».

Doch statt gearbeitet, wird gefeiert. Das schreibt der Finanzblog «Inside Paradeplatz».

Keystone/Alessandro Della Bella
Die Kosten belaufen sich auf rund 90'000 Franken. Bezahlen muss das der Steuerzahler.

Die Kosten belaufen sich auf rund 90'000 Franken. Bezahlen muss das der Steuerzahler.

Keystone/Gaetan Bally

Hochrangige Mitarbeiter der Steuerverwaltung von Bund und Kantonen treffen sich jährlich zu einer zweitägigen Fachtagung. Dabei soll es sich aber eigentlich um eine Megaparty handeln, wie der Finanzblog «Inside Paradeplatz» schreibt. Bezahlen muss das feuchtfröhliche Treiben der Steuerzahler.

Konkret: Pro Teilnehmer fällt eine Gebühr von 450 Franken an. Die Kosten übernehmen laut Angaben des Organisators sowohl die kantonalen Steuerverwaltungen als auch die Eidgenössische Steuerverwaltung. Sie delegieren jährlich die rund 200 Steuerchefs. Insgesamt belaufen sich die Kosten damit auf mindestens 90'000 Franken. Zudem fallen beim Veranstaltungskanton weitere Kosten an. Die Konferenz findet jedes Jahr in einem anderen Kanton statt.

Galadinner mit Bühnenshow

Besonders ausschweifend soll das Fest im September 2017 ausgefallen sein. Es fand im Kreis 5, dem Partyviertel der Stadt Zürich, statt. Gastgeber war in jenem Jahr die Steuerverwaltung der Kantons Zürich. Auf der Gästeliste: Spitzenvertreter der Schweizer Steuerszene, darunter der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker.

Offiziell heisst der Anlass «Jahresversammlung der Schweizerischen Steuerkonferenz SSK». Doch gearbeitet wurde offenbar kaum, wie der Finanzblog schreibt. In Zürich standen Netzwerken, Apéros und Essen im Zentrum. Am Abend ging es nach Zürich-Oerlikon zum Galadinner mit dekorierten Tischen, vielen Menü-Gängen und Showeinlagen auf der Bühne. Danach war eine «Bierschwemme» angesagt. Am zweiten Tag war nach einem entspannten Morgen das Mittagessen im Zürcher Technopark der Höhepunkt zum Schluss.

Organisator verteidigt sich

Wie die Party ausgesehen hat, belegen etliche Fotos, die 20 Minuten vorliegen. Die Bilder waren auf der Webseite des Steueramtes Zürich öffentlich zugänglich. Nach der Berichterstattung über die Party wurde der Link allerdings am Montagnachmittag gesperrt. Wer den Link aufruft, erhält unterdessen nur noch eine Fehlermeldung.

Der Organisator SSK ist ein in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannter Verein. Dessen Präsident Jakob Rütsche verteidigt die Kosten für den Anlass: «Die Tagungskosten sind im Vergleich mit anderen Steueranlässen mit Netzwerkcharakter als eher günstig zu bezeichnen.» Die Finanzdirektion von Zürich teilte gegenüber «Inside Paradeplatz» zudem mit, dass «der fachliche Austausch unter den Vertreterinnen und Vertretern der Kantone über die gesamten zwei Tage im Vordergrund» stehe.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Fehler gefunden?Jetzt melden.