Verletzung wirft Fragen auf – Schweizer Tennis-Team mit «Bschiss»-Vorwurf gegen Finalgegner Russland
Publiziert

Verletzung wirft Fragen aufSchweizer Tennis-Team mit «Bschiss»-Vorwurf gegen Finalgegner Russland

Nur wenige Minuten vor der ersten Final-Partie am Billie Jean King Cup änderten die Russinnen ihre Aufstellung. Das sorgt beim Schweizer Team nach der 0:2-Pleite für rote Köpfe.

«Das ist schlicht und einfach Bschiss» – Captain Heinz Günthardt ärgert sich.

SRF

Darum gehts

  • Die Schweizerinnen unterliegen im Final des Billie Jean King Cup Russland 0:2.

  • 20 Minuten vor der ersten Finalbegegnung melden die Russinnen Top-Spielerin Anastasia Pawljutschenkowa als verletzt.

  • Dadurch dürfen die Schweizer Finalgegnerinnen ihre Aufstellung noch ändern.

  • Der Ärger bei Belinda Bencic und Captain Heinz Günthardt ist gross.

Aus der Schweizer Traum von der Tennis-Krone. Im Final des Billie Jean King Cup in Prag unterliegen die Schweizerinnen um Olympiasiegerin Belinda Bencic am Samstag Russland 0:2. Während Jil Teichmann (WTA 39) gegen Daria Kasatkina (WTA 28) mit 2:6 und 4:6 klar unterliegt, gibt Bencic (WTA 17) gegen Ludmila Samsonowa (WTA 40) eine Satzführung aus der Hand und muss sich 6:3, 3:6 und 4:6 geschlagen geben.

Nach der bitteren Final-Pleite im Fed-Cup-Nachfolger liegt der Fokus aber nicht auf den nicht mehr ganz so überzeugenden Leistungen der Schweizerinnen, sondern auf den Gegnerinnen. Nur gerade einmal 20 Minuten vor der ersten Final-Partie vermeldete Russland, dass Benic-Gegnerin Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 12), die bestklassierte Spielerin des Teams, verletzt ausfalle.

Änderungen nur bei Verletzung möglich

Eigentlich eine gute Nachricht für die Schweizerinnen. Eigentlich. Denn dadurch verschob sich die komplette russische Aufstellung. Neu musste Bencic gegen Samsonowa ran, gegen die sie die beiden bisherigen Duelle verloren hatte. Und Teichmann, die eigentlich gegen Samsonowa hätte antreten müssen (und diese schon zweimal bezwungen hatte), musste nun gegen Kasatkina spielen.

Schuld am Wirbel ist das Reglement des Billie Jean King Cup. Laut diesem müssen die Team-Captains eine Stunde vor der ersten Begegnung ihre Aufstellung bekanntgeben. Danach können nur noch Änderungen vorgenommen werden, falls sich eine Spielerin in der Zeit bis zum Spielbeginn noch verletzen sollte und ein unabhängiger Arzt dies auch bestätigen kann.

Günthardt sauer

Im Fall von Pawljutschenkowa handle es sich um eine Knieverletzung, so zumindest steht es in der Mitteilung des internationalen Tennisverband. Die Spielerin selber sagte laut SRF, sie habe sich «nicht fit» gefühlt. Ihre Teamkollegin Kasatkina hat von grosser «Müdigkeit» gesprochen.

Nur dank der Verletzungs-Sonderregel kam es so überhaupt zum Duell zwischen Bencic und Angstgegnerin Samsonowa, das sonst gar nicht möglich gewesen wäre. «Das scheinen die Russinnen gewusst zu haben», meint Belinda Bencic. Teamkollegin Teichmann bezeichnete den Schachzug der Gegnerinnen laut SRF sogar als «dirty – schmutzig».

Auch Captain Heinz Günthardt war nach der Final-Pleite sauer. Entweder sei es «unglücklich» gelaufen, falls sich Pawljutschenkowa tatsächlich verletzt haben sollte. «Oder aber es ist schlichtweg ein ‹Bschiss›», polterte der ehemalige SRF-Co-Kommentator.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(law)

Deine Meinung

27 Kommentare