Weihnachten: Schweizer tischen zum Fest günstigen Wein auf
Aktualisiert

WeihnachtenSchweizer tischen zum Fest günstigen Wein auf

Von wegen teure Chateau-Weine: Der Grossteil der Schweizer gibt an Weihnachten pro Flasche weniger als 15 Franken aus.

von
Sandro Spaeth
1 / 12
Bei den Weinen fürs Weihnachtsfest geben sich die Schweizer knausrig.

Bei den Weinen fürs Weihnachtsfest geben sich die Schweizer knausrig.

Keystone/AP
Laut einer Umfrage von Marketagent.com geben über die Hälfte der Schweizer fürs Weihnachtsfest weniger als 15 Franken pro Flasche aus.

Laut einer Umfrage von Marketagent.com geben über die Hälfte der Schweizer fürs Weihnachtsfest weniger als 15 Franken pro Flasche aus.

Keystone/Gaetan Bally
Der Durchschnittspreis pro Flasche liegt bei 18 Franken. Das gesamte Weinbudget für die Weihnachtsfeiertage beläuft sich laut Marketagent.com auf 77 Franken.

Der Durchschnittspreis pro Flasche liegt bei 18 Franken. Das gesamte Weinbudget für die Weihnachtsfeiertage beläuft sich laut Marketagent.com auf 77 Franken.

Keystone/AP/Pier Paolo Cito

An Weihnachten darf es gerne etwas edler sein. Weisse Kerzen, Krawatten, Filets statt Koteletts. Doch wie steht es um den Wein? Offerieren die Schweizer ihren Gästen zum Fest auch edlere Tropfen? Eine 20 Minuten exklusiv vorliegende Umfrage der Marktforscher von Marketagent.com zeigt: Die Ausgaben pro Flasche Wein zu Weihnachten sind vielerorts bescheiden. Bei 36 Prozent der Befragten kosten die an Weihnachten aufgetischten Tropfen pro Flasche weniger als 10 Franken. Bei weiteren 23 Prozent beläuft sich der Preisrahmen auf 11 bis 15 Franken. Im Durchschnitt belaufen sich die Ausgaben pro Flasche auf 18 Franken. Lediglich rund 9 Prozent geben mehr als 30 Franken aus.

Das gesamte Weinbudget für Heiligabend und den Weihnachtsfeiertag liegt laut der repräsentativen Umfrage im Mittel bei lediglich 77 Franken. Am höchsten ist es bei den 30- bis 39-Jährigen, die für den Wein insgesamt rund 92 Franken ausgeben. Sparsamer sind die 20 bis 29-Jährigen: In dieser Alterskategorie belaufen sich die Ausgaben auf rund 50 Franken. Durchgeführt wurde die Erhebung zwischen Anfang und Mitte Dezember.

Angesagt: Italiener und Walliser

Kann man mit derart günstigen Tropfen bei den Gästen überzeugen? «Obwohl es viele Hobby-Weinkenner gibt, sehen die meisten Gäste dem Wein nicht an, wie viel er gekostet hat», sagt Konsumpsychologe Professor Christian Fichter von der Kalaidos-Fachschule. Darum sei Wein – untypisch für ein Luxusprodukt – nicht in jedem Kreis geeignet, Status und finanzielle Unabhängigkeit zu demonstrieren. Zudem sieht Fichter eine neue Bescheidenheit beim Konsum von Luxusgütern.

Ein weiterer Grund für die verhältnismässig tiefen Ausgaben sind die Wein-Rabattschlachten der Detailhändler. Vielerorts sind Qualitätsweine im Dezember mit 20 bis 50 Prozent Rabatt zu haben. Dennoch heisst es bei Coop, dem grössten Schweizer Weinhändler, dass der Durchschnittspreis pro verkaufter Flasche höher sei als während des Jahres. «Viele Kunden sind bereit, in den Festtagen etwas mehr Geld auszugeben für einen Wein», sagt Sprecherin Nadia Ruch.

Alte Rebsorten neu entdeckt

Die Umfrage unter 453 Personen zeigt zudem: Schweizer stehen an Weihnachten hauptsächlich auf italienische und auf einheimische Tropfen. 28 Prozent der Befragten gaben an, zur Hauptspeise des Weihnachtsmenüs einen italienischen Wein zu kaufen, weitere 28 Prozent beschaffen sich Wein aus der Schweiz. Weit abgeschlagen liegen Tropfen aus Spanien (16 Prozent) und Frankreich (12 Prozent). Sehr selten auf den Tisch kommen an Weihnachten US-Weine (1,7 Prozent).

Betrachtet man lediglich die Schweizer Regionen, hat das Wallis die Nase vorn. Rund ein Drittel des Absatzes entfällt auf Walliser Weine, 10 Prozent aufs Tessin. «Die wachsende Beliebtheit der Schweizer Weine lässt sich mit der exzellenten Qualität der heimischen Trauben erklären», sagt Coop-Wein-Chefin Sylvia Berger. Vor allem die Walliser Winzer hätten alte Rebsorten wiederentdeckt, die ganz spannende Weine ergeben würden.

Wein ist Männersache

Ganz dem Klischee entsprechend ist der Weinkauf Männersache. Laut der Analyse von Marketagent.com kauft bei 63 Prozent der Befragten der Mann die Tropfen für Weihnachten ein, bei 28 Prozent die Frau. Beim Rest bringen Gäste die Getränke mit. Interessant ist folgender Unterschied: Während die Männer angeben, für Wein an Weihnachten insgesamt rund 95 Franken auszugeben, sind es bei den Frauen nur rund 60 Franken – oder mehr als ein Drittel weniger.

Welcher Wein passt zum Schweizer Weihnachtsessen Nummer 1.

Umfragen zufolge ist das beliebteste Schweizer Festtagsmenu Fondue Chinoise. Doch was trinkt man dazu? Coop-Weinchefin Sylvia Berger empfiehlt:

Italienische Rotweine: Entweder Nero d'Avola oder Ripasso, da diese Weine aromatisch sind und über einen schönen Trinkfluss verfügen.

Schweizer Rotweine: Humagne Rouge oder eine Assemblage von Walliser Spezialitäten, da diese füllig, vielschichtig und eine tolle Aromavielfalt aufweisen und bestens mit den verschiedenen Fleischsorten harmonieren

Rioja Reserva: da dies ein sehr duftiger Wein ist, oft mit einer leichten Säure, die bestens mit den etwas reichhaltigeren Saucen zu Recht kommt

Deine Meinung