Fabian Bösch und Pat Burgener: Schweizer Titelhoffnungen fallen für Freestyle-WM verletzt aus
Publiziert

Fabian Bösch und Pat BurgenerSchweizer Titelhoffnungen fallen für Freestyle-WM verletzt aus

Sowohl der Freeskier Fabian Bösch als auch der Snowboarder Pat Burgener müssen für die Freestyle-WM in Aspen (USA) Forfait erklären.

von
Erik Hasselberg
1 / 4
Hält sich nach einer Kreuzband-OP an seiner Gitarre fest: Pat Burgener. 

Hält sich nach einer Kreuzband-OP an seiner Gitarre fest: Pat Burgener.

Screenshot: Instagram
Der 26-jährige Snowboarder muss für die Freestyle-WM Forfait geben. 

Der 26-jährige Snowboarder muss für die Freestyle-WM Forfait geben.

Screenshot: Instagram
Im Training riss er sich das Kreuzband. 

Im Training riss er sich das Kreuzband.

Screenshot: Instagram

Darum gehts

  • Vom 10. bis 16. März findet in Aspen (USA) die Freestyle-WM der Freeskier und Snowboarder statt.

  • Die Schweizer Titelhoffnungen Pat Burgener und Fabian Bösch können aufgrund von Verletzungen nicht an den Start gehen.

  • Sie können sich aber vielleicht bald auf eine Heim-WM freuen. Denn Swiss-Ski hat sich mit St. Moritz / Engadin für die Austragung der Titelkämpfe 2025 beworben.

Zwei Wochen vor den Freestlye-Weltmeisterschaften in Aspen (USA) muss Pat Burgener einen grossen gesundheitlichen Rückschlag verkraften: Der Halfpipe-Athlet fällt nach einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus.

Der 26-Jährige hat sich vergangene Woche beim Training in Leysin während eines Aufwärm-Runs schwer verletzt. Eine MRI-Untersuchung ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie. Burgener, der sich bereits am Sonntag in St. Moritz einer Operation unterzogen hat, fällt damit für den Rest der Saison aus.

«Es ist wirklich schwer, diese Verletzung zu akzeptieren – und das so kurz vor den Weltmeisterschaften, wo ich bereit war, meinen Podestplatz zu verteidigen. Aber ich werde stärker zurückkommen. Ich hatte schon einmal eine Knieverletzung und ich weiss genau, was ich tun muss, um in Peking 2022 auf dem Podium zu stehen», sagt Burgener optimistisch und ergänzt: «Ich werde diese Zeit nutzen, um mein Debütalbum aufzunehmen und an verschiedenen spannenden Projekten zu arbeiten. Alles geschieht aus einem bestimmten Grund und ich werde diesen Grund finden.»

Am Dienstag, zwei Tage nach der OP, zeigte sich der Bündner auf seinem Instagram-Account schon wieder zuversichtlich. Und schnappt sich gar kurzerhand seine Gitarre und Mundharmonika, um an seinen Songs zu arbeiten.

Schlüsselbeinbruch bei Fabian Bösch

Bereits letzte Woche musste ein anderer Schweizer seinen WM-Traum begraben. Für Fabian Bösch war es sogar das Aus vom Traum der Titelverteidigung: Der Big-Air-Weltmeister erlitt nach einem Trainingssturz auf dem Corvatsch einen Schlüsselbeinbruch und verpasst ebenfalls die WM in Aspen.

Bösch wurde direkt in der Klinik Gut in St. Moritz operiert und nimmt nun die Rehabilitation in Angriff. Wenn alles gut läuft, kann der 23-Jährige in vier Wochen auf die Ski zurückkehren.


Schweizer WM-Bewerbung

Immerhin können sich beide Athleten auf eine baldige Heim-WM freuen. Denn wie Swiss-Ski am Dienstag bekannt gab, hat man sich mit St. Moritz / Engadin als Ausrichter der Ski-Freestyle- und Snowboard-Weltmeisterschaften 2025 beworben. Das WM-Dossier wurde am 1. März beim Internationalen Ski-Verband FIS eingereicht.

«Die Durchführung von Ski-Freestyle- und Snowboard-Weltmeisterschaften Oberengadin wäre ein absolutes sportliches Highlight für alle unsere Athleten, aber nicht zuletzt auch aus touristischer, und damit auch aus ökonomischer Sicht höchst interessant. Mit den Freestyle-Sportarten erreicht man global eine grosse Abdeckung. Insbesondere im asiatischen und nordamerikanischen Raum sind sie extrem populär», so Swiss-Ski CEO Bernhard Aregger. «Ganz besonders erfreut ist Swiss-Ski darüber, dass sich St. Moritz und das Oberengadin im Freestyle-Bereich nun noch stärker als heute schon auf der weltweiten Sport-Landkarte positionieren will.»

Die gemeinsame WM-Kandidatur von Swiss-Ski und St. Moritz / Engadin erfährt durch den Bund, den Kanton Graubünden, die 12 Oberengadiner Gemeinden, die regionale Tourismusorganisation ESTM AG und die Oberengadiner Bergbahnen breite Unterstützung. Die Wahl des WM-Ausrichters 2025 erfolgt Anfang Juni anlässlich der Kalender-Konferenz der FIS im slowenischen Portoroz.

Deine Meinung

1 Kommentar