Aktualisiert 21.08.2012 08:33

Österreicher sauerSchweizer tötet «Heinrich XIV»

Ein Schweizer Jäger fällt in Österreich in Ungnade. Er erschiesst «Heinrich XIV», das Dorfmaskottchen von Batschuns. Die Dorfbewohner sind untröstlich.

von
jbu
Aufregung im beschaulichen Batschuns: Auf einer Wiese nahe einer Wohnsiedlung (links, Screenshot: Youtube.com) wird der Dorfhirsch Heinrich XIV (Symbolbild: Colourbox.com) erschossen.

Aufregung im beschaulichen Batschuns: Auf einer Wiese nahe einer Wohnsiedlung (links, Screenshot: Youtube.com) wird der Dorfhirsch Heinrich XIV (Symbolbild: Colourbox.com) erschossen.

«Heinrich XIV» ist zwar kein Blaublüter, wie dies sein Name erahnen liesse – beim Todesopfer mit dem royalen Namen handelt es sich um einen Hirschen. Sein Tod löst im vorarlbergischen Batschuns aber dennoch eine Art Staatstrauer aus.

Das Tier, das seinen klingenden Namen aufgrund seines in vierzehn Enden zulaufenden Geweihs erhalten hatte, wurde von einem Schweizer Jäger erlegt. Und zwar nicht etwa im Wald, sondern auf einer Wiese nahe eines Wohnquartiers. Die Anwohner sind laut «vol.at» ausser sich.

Ein Dorfbewohner bezeichnet die Tat als «pietätlos». Er stösst sich nicht nur daran, dass der Jäger mit seiner Schussabgabe Menschen in Gefahr gebracht hat – ihn quält auch die Frage, wie er den Tod des geliebten Maskottchens seinen Kindern erklären soll. Denn der zutrauliche Hirsch sei fester Bestandteil des Dorflebens gewesen, habe manchmal sogar Äpfel in seinem eigenen Garten gefressen.

Auch der Bürgermeister äussert sich zur Hirsch-Affäre: Er hätte sich einen anderen Schussort gewünscht, gibt Josef Mathis zu Protokoll – und bestätigt, die Trauer im Dorf sei tatsächlich enorm.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.