Schweizer Tourismus vor Sommerflaute
Aktualisiert

Schweizer Tourismus vor Sommerflaute

Dem Schweizer Tourismus steht eine Sommerflaute bevor. Die Zahl der Hotelübernachtungen dürfte nur um 0,4 Prozent steigen, sagen seco und BAK voraus.

Mit Sorge schaut die Branche vor allem auf Deutschland, wo weniger Gäste erwartet werden.

Im Gegensatz zur erfreulichen Wintersaison werde sich die touristische Nachfrage bei in- und ausländischen Gästen im Sommer abschwächen, teilten das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) und BAK Basel Economics am Donnerstag mit.

Bei den inländischen Gästen erwarten die Experten eine Stagnation. Für die ausländische Nachfrage sehen sie ein Wachstum von 0,5 Prozent.

Deutsche Gäste bleiben vermehrt zu Hause

Negative Zeichen kämen dabei vor allem aus Deutschland und Japan, bei denen sich die konjunkturellen Aussichten in letzter Zeit deutlich verschlechtert hätten. Namentlich die schwache Nachfrage aus Deutschland sei «besorgniserregend», schreiben die Experten.

Während sich die Zahl der japanischen Gäste 2004 erholte, verharrte die Nachfrage aus Deutschland auf tiefem Niveau. «Stark auf den deutschen Markt ausgerichtete Regionen wie etwa Graubünden bekommen die Baisse überaus negativ zu spüren», hiess es. Die schwierige Situation in Deutschland werde sich im Sommer 2005 nicht entspannen.

Günstig sind die Aussichten hingegen für die Nachfrage aus den USA und Grossbritannien. Dort zeige sich eine weiterhin dynamische wirtschaftliche Entwicklung.

Der Abwertungsprozess des Dollars gegenüber dem Franken dürfte laut den Experten keinen spürbaren Einfluss auf die Nachfrage aus Übersee haben. Eine erfreuliche Nachfrageentwicklung sei für den Sommer auch aus den osteuropäischen Ländern und China zu erwarten.

Keine Besserung in Sicht

Für das ganze Tourismusjahr 2005 erwarten die Experten ein Wachstum der Hotelübernachtungen von 0,8 Prozent. Die Erholung sei aber zu schwach, um die starken Einbussen aus den Jahren 2002 und 2003 wettzumachen.

Auch mittelfristig gehen die Experten von einer verhaltenen Erholung der touristischen Nachfrage aus. Für 2006 sagen sie ein Wachstum von knapp einem Prozent voraus, 2007 dürfte es sich sogar deutlich auf 0,3 Prozent abschwächen. (sda)

Deine Meinung