Schweizer Touristen in Mexiko überfallen
Aktualisiert

Schweizer Touristen in Mexiko überfallen

Fünf bewaffnete Männer haben in Mexiko einen mit Touristen besetzten Bus überfallen und die Fahrgäste, darunter vier Schweizer, ausgeraubt.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag auf einer Schnellstrasse an der südlichen Pazifikküste. In dem Bus, der auf dem Weg vom Küstenort Puerto Escondido nach San Cristobal de las Casas war, sassen neben Mexikanern acht Italiener, vier Schweizer, drei Franzosen und drei Australier. Die Täter stiegen in Puerto Escondido zu und tarnten sich zunächst als Reisende. Nachdem die meisten der 39 Fahrgäste eingeschlafen waren, zogen sie ihre Waffen und forderten die Herausgabe von Bargeld, Reiseschecks, Schmuck, Kameras und Handys. Eine ausländische Touristin sagte, sie sei sexuell missbraucht worden. Die Angreifer flohen in einem Taxi, das dem Bus gefolgt war. Die Polizei teilte mit, sie habe einen Taxifahrer als Verdächtigen identifiziert. (dapd)

Deine Meinung