Daniela Ryf: Schweizer Triathletin zeigt sich sexy wie nie

Aktualisiert

Daniela RyfSchweizer Triathletin zeigt sich sexy wie nie

Daniela Ryf ist eine der weltbesten Triathletinnen. Für ein Fotoshooting zeigt sich die 28-Jährige nun von einer ganz anderen Seite – und spricht über Schmerz als Motivation.

1 / 6
Triathletin Daniela Ryf hat sichtlich Spass beim Shooting für Red Bull.

Triathletin Daniela Ryf hat sichtlich Spass beim Shooting für Red Bull.

Philipp Mueller/RedBulletin
Die 28-Jährige zeigt sich von einer ungewohnten Seite, wie man sie als aktive Sportlerin nie zu Gesicht bekommt.

Die 28-Jährige zeigt sich von einer ungewohnten Seite, wie man sie als aktive Sportlerin nie zu Gesicht bekommt.

Philipp Mueller/RedBulletin
Ein Sprung ins kalte Nass will eingeübt sein.

Ein Sprung ins kalte Nass will eingeübt sein.

Philipp Mueller/RedBulletin

Ende August steht für Daniela Ryf das nächste Highlight an, die 70.3-Ironman-WM in Zell am See. Zuvor überrascht sie mit einem Fotoshooting für Red Bull. Entstanden sind erotische Bilder, die ihren gestählten Körper ins beste Licht rücken. So sexy hat man Daniela Ryf noch nie gesehen. Auf Redbulletin.com sind weitere Fotos zu finden.

Die 28-jährige Solothurnerin geht bei den Triathlons an ihre körperlichen Grenzen – und darüber hinaus. Dabei überwinde sie die Schmerzen etwa nicht, sie nutze sie: «Schmerz ist das Zeichen, dass ich in einen neuen Level vordringe. Dass ich mit meinem Körper eine Grenze überschreite, zu der ich vorher keinen Zugang hatte.» Schmerz als Motivation. Das bedeutet, sie legt noch zu, wenn es wehtut. Denn: «Alles, was nicht wehtut, ist nur Komfortzone.» Auch im Training: «Ich pushe mich im Training an meine Grenzen, damit ich es im Wettkampf nicht muss.»

Schweizer Medaillenhoffnung für Rio

Ryf ist eine der Schweizer Medaillenhoffnungen für die Olympischen Spiele in Rio 2016. Die aktuelle Saison verlief bislang sehr erfolgreich: Unter anderem gewann sie EM-Gold im Ironman, den 70.3 Ironman in Rapperswil und die Schweizermeisterschaft in der Mitteldistanz. Die Form für Rio hätte sie, die Selektion ist eine Frage der Zeit. (20 Minuten)

Deine Meinung