Aktualisiert 14.11.2011 22:45

EM-QualifikationSchweizer U21 verliert Spitzenkampf

Für die Schweizer U21 ist die EM-Barrage-Teilnahme als Gruppensieger nur noch durch ein Wunder möglich. Das Team von Pierluigi Tami verliert in Spanien deutlich mit 0:3.

Die Schweizer U21-Auswahl war in Spanien chancenlos und das Spiel schon zur Pause entschieden.

Die Schweizer U21-Auswahl war in Spanien chancenlos und das Spiel schon zur Pause entschieden.

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft muss den Gruppensieg in der EM-Qualifikation abschreiben. Nach dem 0:3 im Spitzenspiel der Gruppe 5 in Spanien beträgt der Rückstand auf den Leader bei drei ausstehenden Spielen fünf Punkte.

Die SFV-Junioren waren in Cordoba chancenlos. Nicht ganz fünf Monate nach der Niederlage im EM-Final mussten sie erkennen, dass Spanien weiterhin eine Klasse für sich ist. Die altersbedingten Umwälzungen in beiden Mannschaften fielen zum Nachteil der Schweizer aus. Die Dominanz des Europameisters war ausgeprägter als noch im Sommer, als das Team von Pierluigi Tami in Aarhus 0:2 verloren hatte.

Der Dirigent im Spiel der Spanier war allerdings ein alter Bekannter von damals. Thiago Alcantara, Schütze des 2:0 im EM-Final und seither zum A-Nationalspieler sowie Stammspieler vom FC Barcelona aufgestiegen, beeindruckte durch seine Technik und Übersicht. Er führte die Vorentscheidung herbei. In der 26. Minute traf er mittels Foulpenalty zum 2:0 und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit lieferte er die Flanke zum 3:0 von Innenverteidiger Marc Bartra.

Erstes Gegentor nach sieben Minuten

Mit der Passsicherheit in der Vorwärtsbewegung und dem aggressiven Pressing liessen die Spanier den Schweizern weder Raum noch Zeit sich zu entfalten. Von der Leichtigkeit im Spiel von Steven Zuber und Co. war vier Tage nach dem 5:0 gegen Georgien nichts mehr zu sehen. Die Verteidigung war immer wieder überfordert, in der 7. Minute ein erstes Mal, wovon Iker Muniain auf dem Weg zum ersten Treffer profitierte. Dem 2:0 ging dann ein Fehler von Fabio Daprelà voraus. Der Linksverteidiger vom Serie-B-Klub Brescia konnte Martin Montoya nur noch mit einem Foul im Strafraum stoppen.

Die Schweizer waren damit beschäftigt, dem Ball hinterherzurennen. Sie taten dies mit Einsatz und taktischer Disziplin, doch die Überlegenheit der Spanier war über die gesamten 90 Minuten unübersehbar. Dies spiegelte sich auch deshalb im Resultat wider, weil sich die Mannschaft von Tami einige individuelle Fehler zu viel leistete. Es fehlte an der Klasse, um mit den beeindruckenden Spaniern mitzuhalten. Dass mit den im A-Team aufgebotenen Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Admir Mehmedi und Ricardo Rodriguez sowie dem kranken François Affolter fünf potenzielle Leistungsträger fehlten, war sicherlich ein zusätzlicher, nicht zu unterschätzender Nachteil gegen einen solch erstklassigen Gegner.

Weiterhin auf gutem Weg

Eine Möglichkeit, dem Spiel eine andere Wende zu geben, hatte der EM-Zweite nie. Die einzige nennenswerte Schweizer Torchance vereitelte David de Gea, der Stammgoalie von Manchester United, kurz vor der Pause mit seiner Parade gegen Haris Seferovic. Es war alles in allem ein frustrierender Abend in Andalusien, der nur deshalb nicht im Debakel endete, weil Spanien nach dem Seitenwechsel ein bisschen zu verspielt auftrat.

Die Schweizer stehen im nächsten Jahr in der EM-Qualifikation noch dreimal im Einsatz, darunter einmal daheim gegen Spanien. Der Gruppensieg und der damit verbundene sichere Einzug in die Barrage ist allerdings ausser Reichweite, wenn die Iberer nicht komplett einbrechen. Indizien dafür gab es am Montagabend keine. Für die SFV-Junioren ist die EM 2013 in Israel aber noch lange nicht abgeschrieben. Die Ausgangslage ist weiterhin vielversprechend. Gegen Spanien kassierten sie die ersten Gegentore in der laufenden Kampagne. Mit zehn Punkten aus fünf Partien sind sie auf gutem Weg, sich als einer der besten vier Zweiten der zehn Gruppen einen Platz in der Barrage zu sichern.

U21, EM-Qualifikation:

Spanien - Schweiz 3:0 (3:0)

El Arcangel, Cordoba. - 13'500 Zuschauer. - SR Valeri (It)

Tore: 7. Muniain 1:0. 26. Thiago Alcantara (Foulpenalty) 2:0. 45. Bartra 3:0.

Spanien: De Gea; Montoya, Bartra, Martinez, Planas; Muniain, Thiago Alcantara, Romeu (46. Koke), Isco, Sarabia (57. Cuenca); Rodrigo (75. Juan Carlos).

Schweiz: Bürki; Taulant Xhaka (46. Wiss), Philippe Koch, Raphael Koch, Daprelà; Basha, Toko; Kasami, Zuber (69. Buff); Ben Khalifa (79. Drmic), Seferovic.

Bemerkungen: Schweiz ohne Abrashi (verletzt), Affolter (krank), Mehmedi, Rodriguez, Shaqiri und Granit Xhaka (alle A-Nationalteam). Verwarnungen: 11. Romeu. 12. Basha. 25. Daprelà. 59. Thiago Alcantara. 64. Seferovic. 80. Raphael Koch. 83. Koke (alle Foul).

Kroatien - Estland 4:0 (2:0)

Rangliste: 1. Spanien 5/15. 2. Schweiz 5/10. 3. Kroatien 5/6. 4. Georgien 5/3. 5. Estland 4/1.

Die weiteren Schweizer Spiele.

Samstag, 2. Juni 2012: Kroatien - Schweiz. - Donnerstag,

6. September: Schweiz - Spanien. - Montag,

10. September: Schweiz - Estland.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.