Schweizer Unihockeyaner kantern Deutschland 22:5 nieder
Aktualisiert

Schweizer Unihockeyaner kantern Deutschland 22:5 nieder

Die Unihockey-Nationamannschaft der Männer erfüllte an der WM in Schweden im zweiten Gruppenspiel die Pflicht. Die Schweiz deklassierte Deutschland 22:5 und realisierte damit den höchsten Schweizer Länderspiel-Sieg.

Das Team von Trainer Markus Wolf dominierte die Deutschen wie erwartet nach Belieben. Nach dem ersten Drittel (4:1) war die Entscheidung bereits gefallen. In der Folge konnten die Schweizer etwas für das Torverhältnis tun, das nach dem 6:6 im Auftaktspiel gegen Norwegen für die Halbfinalqualifikation wohl entscheidend sein wird. Markus Wolf war mit seinem Team dann auch zufrieden: «Nach einigen Umstellungen in der ersten Pause funktionierte es besser mit dem Toreschiessen.»

Nicht nur das klare Resultat sprach für die Schweizer, sondern auch die Ausgeglichenheit. Alle eingesetzten Linien skorten regelmässig, elf verschiedene Spieler teilten sich die 22 Treffer. Erfolgreichste Torschützen waren Simon Stucki (4 Tore) und Christoph Hofbauer (3). Zu seinem 100. Länderspiel kam Torhüter Mark Wolf. Der Goalie der Grasshoppers braucht damit zur Egalisierung der Weltrekordmarke von Thomas Engel (101 Länderspiele) nur noch eine Partie.

Die Schweizer Nationalmannschaft schrieb mit diesem Erfolg nationale Unihockey-Geschichte: Noch nie gelang es einer Schweizer Elite-Auswahl, ein Länderspiel höher zu gewinnen. Der bisher höchste Sieg datiert von der WM 1996, als Lettland 14:1 bezwungen wurde. Das deutlichste WM-Resultat gelang Schweden mit einem 25:0 vor zwei Jahren in Kloten gegen... Deutschland.

Schweiz - Deutschland 22:5 (4:1, 8:0, 10:4)

Baltiska, Malmö. - 413 Zuschauer. - SR Toftelund/Bilde (Dä).

Tore: 3. Matthias Hofbauer (Dysli) 1:0. 16. Markus Gerber (Zimmermann/Ausschluss Mallwitz) 2:0. 18. (17:46) Christoph Hofbauer (Matthias Hofbauer/Ausschluss Fredrik Holtz) 3:0. 19. (18:14) Fritsche (Gahlert) 3:1. 19. (18:39) Bill (Foulpenalty) 4:1. 21. (20:47) Zimmermann (Krähenbühl) 5:1. 24. (23:37) Zürcher (Markus Gerber) 6:1. 25. (24:04) Bachmann (Dysli) 7:1. 29. Krähenbühl (Markus Gerber) 8:1. 34. Bachmann 9:1. 36. Markus Gerber (Zimmermann) 10:1. 40. (39:14) Stucki (Dysli) 11:1. 40. (39:59) Stucki (Bill) 12:1. 44. Zimmermann (Matthias Hofbauer/Ausschluss Fredrik Holtz) 13:1. 47. (46:01) Krähenbühl 14:1. 47. (46:29) Roger Gerber II (Markus Gerber) 15:1. 48. (47:22) Dominic Mucha (Winkler) 15:2. 50. Dominic Mucha (Fredrik Holtz/Ausschluss Kaltenbrunner) 15:3. 52. (51:04) Zürcher 16:3. 53. (52:28) Fritsche (Müller) 16:4. 53. (52:57) Christoph Hofbauer (Dysli) 17:4. 55. Stucki (Aeschlimann) 18:4. 57. (56:32) Roger Gerber II (Christoph Hofbauer/Ausschluss Manuel Mucha) 19:4. 58. (57:53) Dominic Mucha (Manuel Mucha/Ausschluss Aeschlimann) 19:5. 59. (58:44) Stucki (Markus Gerber) 20:5. 60. (59:37) Christoph Hofbauer (Zürcher) 21:5. 60. (59:59) Cadisch (Matthias Hofbauer/Schweiz mit 6 Feldspielern) 22:5.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 6mal 2 Minuten gegen Deutschland.

Schweiz: Wolf; Bill, Dysli; Kaltenbrunner, Markus Gerber; Roger Gerber I, Rohner; Zürcher, Matthias Hofbauer, Christoph Hofbauer; Krähenbühl, Roger Gerber II, Zimmermann; Cadisch, Bachmann, Weingart; Stucki, Aeschlimann.

Deutschland: Schmid/Schilling (für 1 Penalty/ab 32.); Mallwitz, Lisiecki; Ziehe, Hartwig; Müller, Winkler; Müller, Fritsche, Gahlert; Kickuth, Kristian Holtz, Fredrik Holtz; Hühler, Manuel Mucha, Dominic Mucha.

Bemerkungen: Schweiz ohne Flury (verletzt), Schneeberger und Kellenberger (überzählig). 100. Länderspiel von Mark Wolf (als 2. Spieler weltweit nach Thomas Engel/Sz/101 Spiele). 50. Wolf hält Penalty von Hartwig. 60. Rote Karte gegen Fredrik Holtz. Timeouts: 48. Deutschland, 60. Schweiz. (si)

Deine Meinung