Handball: Schweizer verspielen in den letzten Minuten Turniersieg
Aktualisiert

HandballSchweizer verspielen in den letzten Minuten Turniersieg

Die Schweizer Handballer haben ihren fünften Turniersieg am Yellow-Cup verpasst. Sie belegten hinter Mazedonien Rang 2.

Am Samstag hatte sich das Team von Goran Perkovac gegen Saudi-Arabien nach einer schwachen Leistung 25:24 durchgesetzt, nachdem es am Freitag die Türkei 31:20 niedergekantert hatte.

Gestern gegen Mazedonien, das in der WM-Barrage den Olympia-Zweiten Island eliminiert hatte, waren die Schweizer bis zum 29:24 in der 52. Minute gegenüber dem Spiel vom Vortag nicht wiederzuerkennen. Sie agierten in der Offensive mit der nötigen Geduld und Effizienz und verteidigten solid. «Wir hatten sehr viel Zug zum Tor und dominierten die Partie», sagte Perkovac.

Mit dem Turniersieg vor Augen verlor das Heimteam jedoch plötzlich seine Linie. Zudem präsentierte sich Mazedoniens Torhüter Petar Angelov auf Weltklasse-Niveau. Die Folge davon war, dass die Schweizer in acht Angriffen in Serie torlos blieben, Gegentor um Gegentor kassierten und 29:31 in Rückstand gerieten. Immerhin vermochte Andy Schmid in den letzten 21 Sekunden noch zum 31:31 auszugleichen. Das Remis nützte nichts mehr: Wegen der schlechteren Torausbeute müssen sich die Schweizer mit Rang zwei abfinden. (si)

Deine Meinung