Oktoberfest München: Schweizer will ins Festzelt und landet in der Zelle
Aktualisiert

Oktoberfest MünchenSchweizer will ins Festzelt und landet in der Zelle

Die Wiesn hat für einen 55-jährigen Schweizer alles andere als angenehm begonnen. Weil er aggressiv wurde, musste er den Samstagabend auf dem Polizeiposten verbringen.

von
vro
Seit Samstag läuft in München das Oktoberfest. Für einen 55-jährigen Schweizer endete bereits der erste Tag in der Zelle.

Seit Samstag läuft in München das Oktoberfest. Für einen 55-jährigen Schweizer endete bereits der erste Tag in der Zelle.

Keystone/AP/Matthias Schrader

Bereits am ersten Tag des Oktoberfests hatte die Münchner Polizei viel zu tun. In ihr Visier geriet auch ein 55-jähriger Schweizer. Er versuchte am Samstagnachmittag mehrfach und in aufdringlicher Weise, in ein Festzelt zu gelangen. Dieses war wegen Überfüllung geschlossen.

Irgendwann hatten die Sicherheitskräfte genug und verwiesen den Mann aus dem Bereich des Biergartens, teilt die Münchner Polizei mit. Das passte dem Schweizer offenbar gar nicht: Auf dem Weg zur Strasse griff er die Sicherheitsleute aggressiv verbal an. Auch gegenüber der Wiesn-Wache verhielt er sich «absolut uneinsichtig und unkooperativ», so die Polizei.

Die Beamten machten deshalb kurzen Prozess: Der 55-Jährige musste den Rest des Abends auf der Wache verbringen. In das besagte Zelt kommt er so schnell auch nicht mehr. Der Sicherheitsdienst erlegte ihm ein zweitägiges Betretungsverbot auf.

Deine Meinung