Nigeria - Schweizer überfallen und nach Schiesserei entführt
Publiziert

NigeriaSchweizer überfallen und nach Schiesserei entführt

Unbekannte überfielen am Samstagabend einen Schweizer und seine Eskorte in Nigeria und eröffneten das Feuer. Der Schweizer und sein Fahrer wurden entführt – ein Mann wurde getötet.

1 / 1
In Nigeria wurde ein Schweizer und seine Eskorte überfallen. Er und sein Fahrer wurden entführt – zwei Begleiter wurden angeschossen.

In Nigeria wurde ein Schweizer und seine Eskorte überfallen. Er und sein Fahrer wurden entführt – zwei Begleiter wurden angeschossen.

AFP

Bei einem bewaffneten Überfall im westafrikanischen Nigeria ist ein Schweizer entführt worden. Der Mann habe am Samstagabend als Teil einer kleinen Gruppe eine Viehzuchtanlage im südwestlichen Ogun Staat besucht, sagte der Polizeisprecher Oguns, Abimbola Oyeyemi, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Die Gruppe sei von unbekannten Tätern auf einer Landstrasse angegriffen worden.

Der Schweizer wurde demnach gemeinsam mit einem nigerianischen Mann gekidnappt. Bei einem Schusswechsel mit den Tätern sei ausserdem ein unidentifizierter nigerianischer Mann erschossen worden, so Oyeyemi. Details, warum der Schweizer sich in Nigeria aufhielt, waren zunächst nicht bekannt.

Entführungen kommen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas häufig vor. Dahinter stecken sowohl islamistische Terroristengruppen, wie Boko Haram, als auch kriminelle Banden, die Lösegeld erpressen wollen.

Das EDA habe Kenntnis von einer Entführung in Nigeria, schreibt «Blick». Die Schweizer Botschaft in Nigeria stehe mit den Behörden in Kontakt und weitere Abklärungen laufen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/roa)

Deine Meinung