Schweizer Wirtschaft zahlt 4 Mia für Zollformalitäten

Aktualisiert

Schweizer Wirtschaft zahlt 4 Mia für Zollformalitäten

Die Kontrollen an den Grenzen verursachen volkswirtschaftliche Kosten von 4 Milliarden Franken.

Die Zollschranken bringen dem Bund jährlich 1 Milliarde Franken ein – den Unternehmen hingegen verursachen sie Kosten von etwa 4 Milliarden Franken. Kurz: Jeder eingenommene Zollfranken bedeutet volkswirtschaftliche Kosten von 4 Franken. Zu diesem verblüffenden Ergebnis kommt Avenir Suisse in einer breit angelegten Firmenbefragung.

Laut dem Thinktank der Schweizer Wirtschaft sind vier Gründe für die Einbussen verantwortlich: Zollformalitäten, Wartezeiten, Regelung des Ursprungslandes sowie Nachteile bei der Produktzulassung. Um diese Kosten zu reduzieren, kommen laut Avenir Suisse drei Optionen in Frage: die Transaktionskosten unilateral zu senken, über den bilateralen Weg der EU Zugeständnisse abzuringen sowie eine Zollunion mit der EU und damit der vollständige Abbau der Zollschranken. Bei einer Abschaffung der Warenkontrollen würde das Bruttoinlandprodukt um 0,85 Prozent steigen, so Avenir Suisse.

(pav)

Deine Meinung