Täter verhaftet: Schweizerin in Sri Lanka vergewaltigt
Aktualisiert

Täter verhaftetSchweizerin in Sri Lanka vergewaltigt

Eine Schweizer Studentin ist Ende Juli in Sri Lanka an einer Strasse aufgegriffen worden. Sie soll in der Nacht zuvor vergewaltigt worden sein. Die Polizei hat einen Verdächtigen verhaftet.

von
vro
Die Schweizerin wurde am Morgen von der Polizei im Stadtteil New Town bei einer Buddah-Statue aufgegriffen.

Die Schweizerin wurde am Morgen von der Polizei im Stadtteil New Town bei einer Buddah-Statue aufgegriffen.

Google Maps

Mit drei Freunden hat eine 22-jährige Schweizer Studentin Ende Juli die sri-lankische Stadt Anuradhapura besucht. Am Abend des 25. Juli feierte sie in einem Nachtclub nahe ihres Hotels. Dort trank sie auch Alkohol. Gegen vier Uhr morgens wollte sie schliesslich allein zurück ins Hotel gehen, verlief sich dabei jedoch. Also stoppte sie einen Tuk-Tuk-Fahrer, der sie nach Hause bringen sollte, schreibt die «Sunday Times».

Beim Hotel kam sie jedoch nicht an. Ihre Freunde informierten am Morgen den Hotelmanager, der sich an die Polizei wandte, schreibt das Portal. Auf Anrufe reagierte die junge Frau erst kurz vor sieben Uhr morgens. Wenig später wurde sie von der Polizei aufgegriffen.

Keine rechtsmedizinische Untersuchung

An die Nacht hatte die Schweizerin keine Erinnerungen mehr. Da sie ihre Kleider und Unterwäsche jedoch mit der Innenseite nach aussen trug, glaubte sie, vergewaltigt worden zu sein. Deshalb hatte sie sich auch durch die Rechtsmedizin untersuchen lassen wollen. Laut dem Portal arbeiteten auf der zuständigen Station jedoch nur männliche Ärzte. Die Schweizerin verweigerte deshalb eine Untersuchung.

Der betroffene Tuk-Tuk-Fahrer wurde von der Polizei gefasst. Weil die medizinische Untersuchung der jungen Frau nicht durchgeführt wurde, kann die Polizei dem Mann lediglich Entführung und Festhalten gegen den Wunsch des Opfers vorwerfen.

Fahrer wollte ein Zimmer mieten

Der mutmassliche Täter wiederum bestreitet den Vorwurf. Die Schweizerin sei betrunken gewesen und habe ihm kein Fahrziel angeben können. Weil er nicht wusste, was er tun sollte, habe er sie schliesslich an der Strasse aussteigen lassen.

Eine Überwachungskamera bei einem Gästehaus zeigt den 35-Jährigen jedoch, wie er in den frühen Morgenstunden nach einem Zimmer fragte. Die Polizei geht davon aus, dass er keines bekam und die junge Frau deshalb an einen abgelegenen Ort brachte und sie dort vergewaltigte. Ein DNA-Test und die Kleider des Opfers sollen ihn nun überführen. Er muss sich nächste Woche vor Gericht verantworten. Die Schweizerin hat Sri Lanka einen Tag nach dem Vorfall mit ihren Freunden verlassen.

Deine Meinung