Schwerer Fall von Schwarzarbeit
Aktualisiert

Schwerer Fall von Schwarzarbeit

Ein 59-jähriger Unternehmer hat seit 1999 insgesamt 32 ungarische Staatsangehörige illegal beschäftigt und an ein Malergeschäft weiter vermietet.

Dabei habe er 1,7 Millionen Franken in bar kassiert, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Donnerstag mit. Seine Arbeiter habe er aber schlecht entlöhnt. Sozialabgaben und Steuern habe der 59-Jährige, der selber ungarischer Staatsangehöriger ist, nie bezahlt. Er muss sich nun vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Das Malergeschäft wird dagegen nicht belangt. Laut einem Polizeisprecher hatte sich der Inhaber von dem Vermittler eine schriftliche Bestätigung über das Vorhandensein der Arbeitsbewilligungen geben lassen. (dapd)

Deine Meinung