Brunnen SZ: Auto stürzt von der Axenstrasse – Suchaktion unterbrochen

Aktualisiert

Brunnen SZAuto stürzt von der Axenstrasse – Suchaktion unterbrochen

Am Wolfsprung in der Gemeinde Brunnen hat ein Fahrzeug ein Geländer durchbrochen und ist in den See gestürzt. Das Auto bleibt noch verschollen und die Suchaktion wurde unterbrochen.

von
Vanessa Federli
Daniela Gigor
Samira Kunz

Die Polizei sucht den See ab. 

20min

Beim Wolfsprung in der Gemeinde Brunnen hat ein Auto ein Geländer durchbrochen und ist im Vierwaldstättersee versunken. «Der Wagen war von Richtung Süden in Richtung Brunnen unterwegs und ist dann auf der rechten Seite mit der Felswand kollidiert. Danach schleuderte der Wagen über die Fahrbahn und durchbrach das Eisengeländer», sagt Florian Grossmann, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz. Dann ist der Wagen laut Grossmann rund 45 Meter in die Tiefe gestürzt und im Vierwaldstättersee versunken.

Die erfolglose Suche wurde nach mehreren Stunden unterbrochen. Die Taucher kommen laut Grossmann weder bis in diese Tiefe hinunter noch stehen der Kantonspolizei Schwyz die nötige Ausrüstung und Einsatzkräfte zur Verfügung. Es wird ein Spezialboot benötigt, mit dem die Suche mithilfe von Ortungsgeräten und Unterwasserkameras weitergeführt werden könnte. Solche Geräte besitzen nur manche Kantonspolizeien und einige private Organisationen. Zurzeit sei man in Kontakt mit der Kantonspolizei Zürich, welche über solche Geräte verfüge, so Grossmann.

Entgegenkommender Wagen von Rad des Unfallautos getroffen

Zum Zeitpunkt des Unfalls war auf der Gegenfahrbahn ein herannahender Wagen unterwegs. Er wurde von einem losen Rad des Unfallfahrzeuges getroffen und beschädigt. Die Beifahrerin im Auto erlitt dabei leichte Verletzungen und musste vor Ort medizinisch behandelt werden. 

Mehrere Einsatzkräfte der Kantonspolizei Schwyz, der Seepolizei und des Seerettungsdienstes sind seit zwölf Uhr im Einsatz. Auch ein Helikopter war für die Ortung des Autos im Einsatz. Das Wasser unterhalb der Unfallstelle wird abgesucht. Ebenso im Einsatz stehen Polizeitaucher, welche bereits mehrere Tauchgänge durchgeführt haben. Dies bisher allerdings erfolglos. Grossmann: «An dieser Stelle ist der Vierwaldstättersee rund 180 Meter tief. Das ist auch für uns eine grosse Herausforderung für die nächste Suchaktion.» 

Über die Anzahl der vermissten Insassen des Autos konnte Grossmann noch keine Angaben machen. Auch weitere Informationen, wie etwa wo das Auto eingelöst ist, konnte der Sprecher noch nicht beantworten.

1 / 19
Polizeitaucher haben schon mehrere Tauchgänge nach dem versunkenen Auto durchgeführt. Bisher waren sie aber erfolglos. 

Polizeitaucher haben schon mehrere Tauchgänge nach dem versunkenen Auto durchgeführt. Bisher waren sie aber erfolglos. 

BRK News 
Seit mehreren Stunden suchen Boote und Taucher mit allen Möglichkeiten nach dem versunkenen Auto und seinen Insassen. 

Seit mehreren Stunden suchen Boote und Taucher mit allen Möglichkeiten nach dem versunkenen Auto und seinen Insassen. 

BRK News 
Die Sucharbeiten sind auch für die Kantonspolizei Schwyz eine Herausforderung, wie Sprecher Florian Grossmann sagte. 

Die Sucharbeiten sind auch für die Kantonspolizei Schwyz eine Herausforderung, wie Sprecher Florian Grossmann sagte. 

BRK News 


Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung