Aktualisiert 02.10.2012 14:32

Pony geht durch

Schwerverletzte nach Unfall mit Kutsche

In Tübach SG hat sich eine 52 Jahre alte Kutscherin schwere Kopfverletzungen zugezogen. Ihr war das Pony durchgebrannt, worauf das Gefährt umkippte. Zwei Kinder blieben unverletzt.

von
rme

Bei einem Unfall in Binningen BL ist am Montagabend ein 81-Jähriger gestorben. Er war gestürzt, nachdem ein Pferd ausgebüxt und in den Mann gerannt war. Keine 24 Stunden später kam es erneut zu einem schweren Unfall mit einem Pferd.

Im st. gallischen Tübach war eine 52-jährige Kutscherin unterwegs, die in ihrem Gefährt zwei kleine Kinder – ein fünfjähriger Knabe und ein sechsjähriges Mädchen – spazieren fuhr. Als die Frau an einer Kreuzung anhielt, wurde ihr Pony gemäss Angaben der Kantonspolizei St. Gallen von einem vorbeifahrenden Lastwagen aufgeschreckt, woraufhin es durchging.

In der Folge prallte die Kutsche in ein parkiertes Auto und kippte um. Dabei zog sich die Kutscherin schwere Kopfverletzungen zu. Die beiden Kinder konnten nach einer Kontrolle durch die Sanitäter ihren Eltern übergeben werden.

Das Pony rannte zunächst auf eine Wiese, wo es wendete und zurückhetzte. Schliesslich brach es vor Erschöpfung zusammen. Es wurde schliesslich in den seinen Stall zurückgeführt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.