Willisau LU: Schwester eines Ausbrechers verhaftet
Aktualisiert

Willisau LUSchwester eines Ausbrechers verhaftet

Die Schwester von einem der beiden noch flüchtigen Häftlinge aus dem Gefängnis Willisau wird verdächtigt, beim Ausbruch geholfen zu haben.

von
20m
Die drei Willisauer Ausbrecher.

Die drei Willisauer Ausbrecher.

Kantonspolizei Luzern

Die Luzerner Polizei hat die Schwester von Veton Kastrati, der seit seinem Ausbruch aus dem Gefängnis Willisau LU vor rund 10 Tagen flüchtig ist, festgenommen. Die Frau wird verdächtigt, bei der Flucht aus dem Gefängnis geholfen zu haben.

Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung im «Blick». Wieso die Frau verdächtigt wird und was sie bis jetzt aussagte, konnte Wigger nicht sagen.

Ein Ausbrecher gefasst

Am Ostersonntag hatten drei Inhaftierte im Gefängnis Willisau einen Wärter überwältigt, geknebelt und in eine Zelle gesperrt. Danach entwichen sie aus dem Gefängnis. Der Wärter erlitt drei Rippenbrüche, Prellungen und Quetschungen und musste hospitalisiert werden.

Einen der drei Häftlinge konnte die Polizei zwei Tage später in Luzern festnehmen. Die beiden anderen Männer aus dem Aargau befinden sich weiter auf der Flucht. Sie wurden international zur Verhaftung ausgeschrieben.

Wo sich die beiden Flüchtigen aufhalten, weiss die Polizei nicht. Aus ermittlungstaktischen Gründen mache sie auch keine weiteren Angaben, sagte Wigger weiter. Es könne sein, dass die Ausbrecher im In- oder Ausland versteckt seien.

Zeugenaufruf der Luzerner Polizei

Bei den drei Flüchtigen handelt es sich um:

Teki Elshani – trägt Jeans (35 Jahre / Serbien / wohnhaft in Muri AG)

Mitat Cattuzzo – trägt Jeans (32 Jahre / Serbien / wohnhaft in Horw LU)

Veton Kastrati – trägt Jeans und schwarzes T-Shirt (20 Jahre / Schweiz / wohnhaft in Klingnau AG)

Die Polizei bittet um Vorsicht. Personen, welche die Entwichenen sehen oder antreffen, sind gebeten sich umgehend zu melden unter Tel. 041 248 81 17.

Deine Meinung