Empfang in Sörenberg: «Bisch eifach e geile Cheib, Joel» – Bundesrat Maurer schwärmt von Wicki

Publiziert

Empfang in Sörenberg«Bisch eifach e geile Cheib, Joel» – Bundesrat Maurer schwärmt von Wicki

Nachdem Joel Wicki am Sonntag in Pratteln Schwingerkönig wurde, wurde er in seiner Wohngemeinde Sörenberg am Mittwochabend von tausenden Fans offiziell empfangen.  

Darum gehts

Seit Sonntag kurz nach 17 Uhr ist er König, genauer gesagt Schwingerkönig: der Luzerner Joel Wicki. Dank seines Sieges erlöste der 25-Jährige den Innerschweizer Schwingerverband – den grössten in der Schweiz. Denn der ISV hatte zuletzt vor 36 Jahren den ersten und einzigen Schwingerkönig mit Harry Knüsel gestellt. Und nun also Wicki, der in einem äusserst spannenden und attraktiven Schlussgang den Berner Matthias Aeschbacher besiegte. 

Rede von Ueli Maurer

In Sörenberg versammelten sich Tausende Freunde und Fans des neuen Königs. Nach einem Umzug lobten Redner auf einer Bühne Wicki. Auch Bundesrat Ueli Maurer zeigte sich begeistert. Wicki sei ein Eidgenosse, meinte er.  Er riet dem Schwinger, trotz des Rummels sich selbst zu bleiben. «Bisch eifach e geile Cheib, Joel», sagte er zum Schluss der Rede.

Wicki hatte bereits einen Medienmarathon hinter sich. Einen Tag nach dem Triumph traf auch 20 Minuten den aktuell besten Schwinger der Schweiz. Wicki sagte, er habe nur wenig geschlafen. Zu seinem Sieg im Schlussgang meinte er: «Das war für mich der emotionalste Moment in den letzten drei Tagen.» Er schob aber nach, dass sich das am Mittwochabend beim Empfang noch ändern könnte. «Gut möglich, dass es da das eine oder andere Freudentränli gibt», so Wicki. Tatsächlich war er dann beim Empfang sehr gerührt. «Ich begreife es erst jetzt, da ich all die Leute sehe», sagte er zur Menge. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(hua/daw)

Deine Meinung

49 Kommentare