PR for Dummies: «Schwule N****r!» Äh - ich liebe alle Menschen
Aktualisiert

PR for Dummies«Schwule N****r!» Äh - ich liebe alle Menschen

Nach Anfeindungen gegen Schwule, rassistischen Äusserungen und häuslicher Gewalt gibt sich Chris Brown nun plötzlich geläutert. Ein anschauliches Beispiel von PR, wie man sie nicht machen sollte.

von
kis

Werte Leserinnen und Leser,

halten Sie sich gut an den Lehnen Ihres Bürosessels fest. Ausgerechnet Frauen-Schläger und Schwulenhasser Chris Brown holt zum moralischen Rundumschlag aus, um sein mehr als angekratzes Image wieder aufzupolieren. Offenbar hat der Sänger einen neuen PR-Berater, der ihn über Nacht vom Enfant Terrible zum Moralapostel umpolen will – zumindest was die Meinung der Öffentlichkeit anbelangt.

Zwei jüngst am selben Tag veröffentliche Posts auf seinem Twitter-Profil zeigen Chris Brown als vermeintlichen Gutmenschen. Am Vormittag belehrt uns der Tänzer mit folgender Weisheit: «Als eine Inspiration für alle möglichen Arten von Menschen weltweit habe ich eine moralische Verpflichtung, mich von jeglicher Art von Groll und anderem Mist zu distanzieren.» Klingt ein bisschen wie aus dem Handbuch «Public Relations for Dummies» einer drittklassigen Online-Universität.

Liebt euch alle (und liebt mich dafür)

Knapp drei Stunden später beglückt uns Brown schon wieder mit human-philosophischer Lyrik: «Diese neue Single ist Teil meiner ‹Unity Campaign›, die alle Rassen, Geschlechter und sexuellen Orientierungen - ob schwul oder hetero - ermutigen soll, einander zu lieben.»

Hübsch vorgeschrieben, von einem Praktikanten - tippen wir mal.

Von einem Mann der seine Freundin verprügelt, Fotografen und Widersacher als «Schwule N****r» bezeichnet und sich selbst derart nicht unter Kontrolle hat, verkommen grundsätzlich schöne Gesten nur zu schnell zu fadenscheiniger und komplett unglaubwürdiger Eigenwerbung. Vielleicht beim nächsten Mal nicht von einer Sekunde auf die andere mit der ganz grossen Moralkelle anrühren - dann klappt's auch wieder mit der Öffentlichkeit.

Deine Meinung