Mexiko: Schwule und Lesben leben gefährlich
Aktualisiert

MexikoSchwule und Lesben leben gefährlich

Bürgerrechtler schlagen Alarm: Seit 2001 sind jährlich fast 60 bekennende Homosexuelle umgebracht worden.

Gay Parade in Mexico City.

Gay Parade in Mexico City.

Trotz der Verbesserung der Rechte von Schwulen und Lesben in Mexiko habe die Gewalt gegen Homosexuelle zugenommen, erklärten mehrere Bürgerrechtsgruppen in einem am Donnerstag vorgestellten Bericht. Er stützt sich auf die Auswertung von Zeitungsmeldungen. Demnach wurde im Zeitraum von 1995 bis 2000 über durchschnittlich 30 Morde an Homosexuellen pro Jahr berichtet, von 2001 bis 2009 über fast 60 pro Jahr.

In Mexiko-Stadt wurde im Dezember das erste Gesetz Lateinamerikas verabschiedet, das Homo-Ehen mit der Ehe zwischen Mann und Frau gleichstellt. Das Gesetz, das nur für die Hauptstadt gilt, lässt auch die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare zu. (dapd)

Deine Meinung