Standesinitiative: Schwulenhass soll in der Schweiz bestraft werden

Aktualisiert

StandesinitiativeSchwulenhass soll in der Schweiz bestraft werden

Geht es nach dem Genfer Kantonsparlament, so sollen homophobe Äusserungen künftig strafrechtliche Konsequenzen haben: Bis zu drei Jahre Gefängnis.

Das Genfer Kantonsparlament möchte die Homosexuellenfeindlichkeit in der Schweiz bestrafen. Es verlangt, dass die Bundesverfassung bei der Rassismusstrafnorm entsprechend ergänzt wird.

Das Genfer Kantonsparlament macht von seinem Initiativrecht Gebrauch und verlangt in einer am Freitag - mit nur einer Gegenstimme - verabschiedeten Resolution eine Ergänzung von Artikel 8, Absatz 2 der Bundesverfassung. Dieser verbietet die Diskriminierung aus Gründen des Alters, der Rasse, der Sprache und des Geschlechts.

Der Grosse Rat will die Strafnorm nun dahingehend ergänzen, dass auch Homophobie explizit bestraft wird, und zwar mit bis zu drei Jahren Gefängnis. (sda)

Deine Meinung