Scooter aus dem Schulhaus verbannt
Aktualisiert

Scooter aus dem Schulhaus verbannt

Trotti-Plage an der Primarschule Seuzach: Etwa 95 Prozent der Kinder fräsen mit Microscootern zur Schule. Wer sein Fahrzeug aber nicht auf dem neuen «Spezialparkplatz» abstellt, dem wirds weggenommen.

«Die Microscooter lagen auf dem Boden oder unter den Schulbänken», weiss Lehrerin Marianne Harder. Sogar frisch gestrichene Schulwände wurden kurze Zeit später durch die Trottis beschädigt. «Deshalb beschlossen wir, die Scooter aus den Schulzimmern und Gängen zu verbannen», erklärt der Seuzacher Schulpfleger Bruno Keller.

Dafür wurden zu Beginn des neuen Schuljahres spezielle Haltevorrichtungen vor dem Schulhaus erstellt. Die Kinder wissen, was ihnen blüht, wenn sie sich nicht an die Weisung halten: «Die Fahrzeuge werden von den Lehrern beschlagnahmt», klagt ein Schüler. «Im schlimmsten Fall bis zu einer Woche.» Peter Gerber, kantonaler Schulleiter-Präsident, unterstützt das rigorose Vorgehen: «Microscooter haben im Schulzimmer nichts zu suchen.»

Romina Lenzlinger

Deine Meinung