Eishockey: Sechs Spielsperren gegen Giroux
Aktualisiert

EishockeySechs Spielsperren gegen Giroux

Einen Tag vor Beginn der Playoffs beendete Eishockey-Einzelrichter Reto Steinmann noch letzte Verfahren aus der Qualifikation.

Alexandre Giroux, kanadischer Stürmer der Kloten Flyers, wurde für sechs Spiele gesperrt.

Das Check gegen den Kopf von Benny Plüss, der zur Sperre führte, leistete sich Alexandre Giroux in der 48. Runde im Auswärtsspiel gegen Fribourg. Zwei der sechs Spielsperren hat Giroux bereits abgesessen. Ab dem fünften Spiel der Abstiegs-Playoffs gegen die SCL Tigers ist er wieder spielberechtigt. Allerdings kann Kloten gegen den Entscheid noch Rekurs einreichen.

Ausserdem wurde Hans Kossmann, der Trainer von Fribourg, für Kritik an den Schiedsrichtern im Spiel vom 26. Februar gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 1500 Franken gebüsst. Und Marcel Jenni (Kloten) erhielt einen Verweis, weil er den ZSC Lions «klar, unzweideutig und absolut» (Zitat Einzelrichter) unterstellt hatte, in der drittletzten Qualifikationsrunde in Biel (0:7-Niederlage) nicht auf Sieg gespielt zu haben. (si)

Deine Meinung