Aktualisiert 10.01.2018 12:45

Oeschinensee

Seegfrörni geht bereits in die dritte Runde

Es ist eine der wenigen positiven Folgen von Sturm Burglind: Durch den anhaltenden Regen wurde der Oeschinensee erneut zur Eisbahn.

von
miw

Die Eisdecke ist dick genug: Auf dem Oeschinensee kann man seit Samstag wieder Schlittschuh laufen. (Video: Oeschinensee.ch)

Jahrelang gab es auf dem Oeschinensee bei Kandersteg keine Seegfrörni mehr – doch seit 2015 kann der Bergsee Winter für Winter zum Schlittschuhlaufen freigegeben werden. Auch dieses Wochenende hat die Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee AG den See erneut zum Betreten freigegeben – seit Sonntag kann man beim Berghotel Oeschinensee wieder Schlittschuhe mieten. An einem Stand werden Zwischenverpflegungen und warme Getränke verkauft.

Während der etwas über einen Quadratkilometer grosse See in den letzten beiden Jahren aufgrund der tiefen Minustemperaturen zugefroren war, ist heuer Sturm Burglind für die begehbare Eisschicht verantwortlich: Auf einer bereits bestehenden dünnen, gefrorenen Wasserschicht hat sich aufgrund der starken Regenfälle während den Sturm-Tagen eine dicke Eisdecke gebildet.

Man hofft auf kaltes und trockenes Wetter

Die Dicke des Eises beträgt derzeit durchgehend 15 bis 22 Zentimeter. «Eislaufen sollte in den nächsten drei bis vier Tagen noch möglich sein», sagt Christoph Wandfluh der Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee AG. Vielleicht gar noch länger: «Ideal zum Eislaufen ist vor allem trockenes und kaltes Wetter; so bleibt die Oberfläche des Sees am längsten mit Glatteis bedeckt.» Nach Schneefällen kann der Oeschinensee aber noch immer zu Fuss auf dem Unesco Ice Walk überquert werden.

Nicht nur die Leute, die das Naturspektakel auf 1578 Meter über Meer erleben wollen, profitieren von den momentanen Wetterbedingungen. Auch dem lokalen Tourismus und Gastgewerbe spielt die Seegfrörni in die Hände: «Der gefrorene Oeschinensee ist seit 2015 weitum bekannt geworden – aus der ganzen Schweiz kommen Leute zu uns», sagt Wandfluh.

1 / 5
Es ist eine der wenigen positiven Folgen von Sturm Burglind: Durch den anhaltenden Regen wurde der Oeschinensee erneut zur Eisbahn.

Es ist eine der wenigen positiven Folgen von Sturm Burglind: Durch den anhaltenden Regen wurde der Oeschinensee erneut zur Eisbahn.

Aus der ganzen Schweiz und Touristen aus aller Welt wollen sich das Naturspektakel nicht entgehen lassen.

Aus der ganzen Schweiz und Touristen aus aller Welt wollen sich das Naturspektakel nicht entgehen lassen.

Inmitten des Blüemlisalpmassiv im Unesco Welterbe macht Schlöflä doppelt so viel Spass.

Inmitten des Blüemlisalpmassiv im Unesco Welterbe macht Schlöflä doppelt so viel Spass.

Mit Ski und Schlitten ins Tal

So waren auch am Sonntag wieder etliche Besucher auf dem See anzutreffen: Inmitten des Blüemlisalpmassivs im Unesco-Welterbegebiet zeichneten sie mit ihren Kufen Spuren ins klare Eis. Auch in den nächsten Tagen fährt die Gondel von 9 Uhr bis 17 Uhr von Kandersteg nach Oeschinen zum Schlöflä. Die Talfahrt nach Kandersteg ist derzeit zudem auch mit Schlitten oder Skis möglich.

Der Oeschinensee ist nicht der einzige See, der derzeit gefroren ist. Auch der Hinterstockensee unterhalb des Stockhorns ist vereist. Dort ist allerdings das Eis nicht zum Betreten freigegeben.Dies wird sich diesen Winter auch nicht mehr ändern: «Ab Montag gehen wir verfrüht in die Betriebsferien», heisst es von Seiten der Stockhornbahn AG. Dies, weil in den nächsten Monaten vor Ort eine neue Seilbahn installiert wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.