Zürich, Freitag: Seelenluft bringt sein Acapulco-Projekt
Aktualisiert

Zürich, FreitagSeelenluft bringt sein Acapulco-Projekt

Zum 50. Geburtstag der Badi Enge kommt Klangtüftler Seelenluft mit seinem neuen Acapulco-Projekt am Freitag ab 20 Uhr an den Mythenquai.

von
cap

Es war Anfang der Neunziger, als Beat Solèr alias Seelenluft im Zürcher Nachtleben die elektronische Musik entdeckte. Begeistert machte er sich ans Werk, wollte Neues schaffen. Sein erstes Album ­vertrieb er als Audiokassette, entwickelte sich dann stetig weiter, vermischte D'n'B, Disco und Lo-Fi-Elektro mit Pop, sam­pelte Tierstimmen und Gitarrensoli. Die ­Kritiker waren begeistert, der Mut wuchs. 2001 wagte er sich an das Vertonen des Synchronschwimmer-Projektes Acapulco 11. Heute will der Neo-Berliner das Ganze mit 50 statt zehn Wasser-Tänzerinnen im Seebad Enge wiederholen.

Tatsächlich ist wohl keiner für ein solches Unterfangen besser geeignet als der einstige Jazzschüler: Seine innovative Tanzmusik bewegt sich noch immer am Puls der Zeit, geht in die Beine und lullt gleichzeitig ein. Aussergewöhnliches ebnete Seelenluft denn auch den Weg zum endgültigen Erfolg, als er einen 12-jährigen Mini-Gangster aus Compton die Single «Manila» singen liess – und damit in Frankreich, Deutschland und Österreich Platz 1 der Clubcharts eroberte. (cap/20 Minuten)

Deine Meinung