22.06.2020 16:32

Schwyzer Tal- und Gipfeltour am Stück

Seelsorger rennt 120 Kilometer in 20 Stunden und verbrennt 8800 Kalorien

Stefan Mettler (37) ist Ausdauersportler. Weil er in der Corona-Zeit keine Wettkämpfe bestreiten kann, steckte er sich selber ein Ziel: Er will die Schwyzer Tal- und Gipfeltour am Stück rennen, in weniger als 20 Stunden. Normale Wanderer brauchen dafür sieben Etappen und 42 Stunden.

von
Martin Messmer

Darum geht es

  • Der Schwyzer Stefan Mettler absolvierte die Königsversion der Schwyzer Tal- und Gipfeltour. Für die rund 116 Kilometer und 6600 Höhenmeter benötigte er nur 19 Stunden und 27 Minuten.
  • Er verdrückte während dem Extrem-Run 19 Energieriegel.
  • Während seiner Tour verbrannte er 8800 Kalorien.

Ultra Trail Running, das ist die Leidenschaft von Stefan Mettler. Dafür trainiert der 37-jährige Schwyzer jede Woche bis zu 20 Stunden, jeweils Joggen, Velofahren, Schwimmen und Krafttraining. Und der in der Kirchgemeinde Ingenbohl-Brunnen tätige Theologe misst seine Kräfte gern unter seinesgleichen an Extrem-Wettkämpfen. Regelmässig macht er zum Beispiel am Swiss Alpine Marathon, Iron Trail oder Jungfrau Marathon mit. Doch seit Mitte März hat Mettler ein Problem: Wegen Corona wurden die Rennen alle gestrichen.

Also steckte sich Mettler selber ein Ziel: «Bei einem Feierabendlauf kam ihm die Idee, die Königsversion der Schwyzer Tal- und Gipfeltour abzutrennen», teilt Schwyz Tourismus mit; die Organisation half Mettler bei der Organisation und Kommunikation. Die Zahlen dazu: Die Tour misst 116 Kilometer, und es sind dabei 6604 Höhenmeter zu bewältigen, diese Werte lieferte Mettlers Pulsuhr nach dem Höllentrip. Ein normaler Wanderer benötigt für die Strecke rund 42 Stunden verteilt auf 7 Etappen – Extrem-Runner Mettler will sie in unter 20 Stunden schaffen.

1 / 7
Stefan Mettler startete am Freitag um 21 Uhr in Brunnen SZ zur Schwyzer Tal- und Gipfeltour.

Stefan Mettler startete am Freitag um 21 Uhr in Brunnen SZ zur Schwyzer Tal- und Gipfeltour.

Hier ist er unterwegs in Muotathal.

Hier ist er unterwegs in Muotathal.

Schwyz Tourismus
Er habe sich während des 120-Kilometer-Laufs immer gut gefühlt, auch danach hatte er keinerlei Beschwerden.

Er habe sich während des 120-Kilometer-Laufs immer gut gefühlt, auch danach hatte er keinerlei Beschwerden.

Am Wochenende war es soweit: Der Ultra-Lauf startete am Freitag um 21 Uhr in Brunnen, am Samstag um 17 Uhr wurde er spätestens wieder dort erwartet, damit er sein Ziel erreicht haben würde. Und tatsächlich: Mettler schaffte sein Ziel, er benötigte sogar nur 19 Stunden und 27 Minuten.

Handy verloren, 45 Minuten verloren

Und eigentlich wäre Mettler noch schneller gewesen: «Ich habe unterwegs mein Handy verloren, es muss bei einem rutschigen Aufstieg hinauf auf den Wildspitz passiert sein, als ich ausgerutscht bin.» Als er es bemerkt habe, sei er rund 20 Minuten zurückgerannt, um sein Handy zu suchen, ohne Erfolg. Später dann in Sattel konnte er von einer Volg-Lastwagenfahrerin ein Handy ausleihen, «um meinem Team mitzuteilen, dass mit mir alles okay ist und dass sie versuchen sollen, auf mein Handy anzurufen». Tatsächlich erhielt Mettler später sein eigenes Handy auf diesem Wege wieder zurück. Die ganze Handy-Aktion kostete ihn viel Zeit, nämlich 45 Minuten.

Im Ziel freute er sich aufs Zähneputzen

Keine Zeit verloren hat Extrem-Runner Metter mit essen; dieses nimmt er laufend unterwegs ein, pro Stunde einen Powerriegel, macht also 19 Stück. Power brauchte er, schliesslich verbrannte er während des Extrem-Runs 8800 Kalorien. «Und wenn der Hunger kam, habe ich noch Gel zu mir genommen. Im Ziel war ich froh, dass ich mir bald die Zähne putzen kann, das Gel und die Riegel sind mit der Zeit doch recht klebrig.»

Wieder daheim habe er übrigens zuerst «sehr viel» Mineralwasser getrunken. Und dann gab es «ein gutes Stück Fleisch mit einer riesigen Portion Gemüse». Irgendwelche Beschwerden habe er nach dem langen Lauf nicht gehabt, keinen Muskelkater, nichts. «Ich würde das auf jeden Fall wieder mal machen. Es war sogar ein noch grösserer Genuss als ein Wettkampf.» Doch ein solcher steht auch schon wieder bevor: Am 26. Juli nimmt er am Swissalpine Davos teil. Ein Ultramarathon mit 78,5 Kilometern und 2260 Höhenmetern. «Nur» 78,5 Kilometer und 2260 Höhenmeter, misst man die Zahlen an den 116 Kilometern und 6600 Höhenmetern, die Mettler am Wochenende mal eben absolviert hat. Diese Woche geht er übrigens wieder ganz normal arbeiten als Theologe in seiner Kirchgemeinde.

Das sind die Stationen der Schwyzer Tal- und Gipfeltour

Die Schwyzer Tal- und Gipfeltour bietet wunderschöne Aussichten, hier von Morschach auf den Urnersee.

Die Schwyzer Tal- und Gipfeltour bietet wunderschöne Aussichten, hier von Morschach auf den Urnersee.

Schwyz-tourismus.ch

Brunnen – Urmiberg – Gätterlipass – Rigi Burggeist – Rigi Kaltbad – Chänzeli – Rigi Klösterli – Goldau – Wildspitz – Halsegg – Sattel – Mostelberg – Haggenegg – Holzegg – Rotenflue – Ibergeregg – Ober Altberg – St. Karl – Illgau – Muotathal – Wannentritt – Klingenstock – Fronalpstock – Stoos – Morschach – Brunnen

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.