Valencia: «Sehr aggressives Virus» – Reitsport-Pferde sterben nach Herpes-Infektion
Publiziert

Valencia«Sehr aggressives Virus» – Reitsport-Pferde sterben nach Herpes-Infektion

Nach einem Reit-Turnier im spanischen Valencia haben sich mehrere Pferde mit einem aggressiven Herpes-Virus infiziert. Mehrere sind bereits daran gestorben. Der internationale Reitverband hat alle internationalen Turniere per sofort verboten.

von
Reto Heimann
1 / 4
Im europäischen Reitsport greift ein aggressives Herpes-Virus um sich.

Im europäischen Reitsport greift ein aggressives Herpes-Virus um sich.

imago/ZUMA Press
Nach einem Herpes-Ausbruch nach einem Turnier in Valencia sind schon mindestens zehn Pferde gestorben.

Nach einem Herpes-Ausbruch nach einem Turnier in Valencia sind schon mindestens zehn Pferde gestorben.

imago/ZUMA Press
«Wir kämpfen Schulter an Schulter um unsere Pferde», sagt ein deutscher Züchter.

«Wir kämpfen Schulter an Schulter um unsere Pferde», sagt ein deutscher Züchter.

imago/ZUMA Press

Darum gehts

  • In Valencia sind nach einem Reit-Turnier bereits mehr als zehn Pferde an einem aggressiven Herpes-Virus gestorben.

  • «Wir kämpfen hier Schulter an Schulter um unsere Pferde», sagt ein deutscher Züchter.

  • Es handle sich um den wohl schlimmsten Ausbruch seit Jahrzehnten in Europa.

Mitten in der Corona-Krise trifft den Reitsport ein weiteres Virus. Von Spanien aus verbreitet sich eine Herpes-Variante, die nach Angaben des Weltverbandes FEI besonders aggressiv ist und bereits mehrere Pferde getötet hat. «Ein Albtraum, den niemand erleben sollte», kommentierte die Springreit-Weltmeisterin Simone Blum den Tod von inzwischen vier Pferden aus deutschen Turnierställen. Der Weltverband hat zunächst mit der Absage aller internationalen Turniere in Deutschland und neun weiteren Ländern reagiert.

Teilnehmer einer Turnierserie in Valencia berichten von dramatischen Szenen und der Trauer nach dem Verlust der vertrauten Vierbeiner. «Wir kämpfen hier Schulter an Schulter um unsere Pferde», sagte Hilmar Meyer, der im niedersächsischen Thedinghausen einen Handels- uns Ausbildungsstall betreibt und bisher zwei Pferde verloren hat. Die Situation vor Ort sei «sehr, sehr schlimm».

Von Behörden im Stich gelassen

«Das Virus ist sehr aggressiv», berichtete Mike Patrick Leichle, der wie Meyer und ein knappes Dutzend deutscher Reiter Anfang Februar zur mehrwöchigen Spring Tour nach Valencia gefahren ist. Der Reiter und Turnierstallbetreiber aus Schnarup-Thumby in Schleswig-Holstein hat bisher ein Pferd in Valencia verloren und hofft nun auf das Überleben der elf verbliebenen Tiere.

Von den örtlichen Behörden, Tierärzten und vom Weltverband fühlt sich Leichle mehr oder weniger im Stich gelassen. Die Informationen aus Valencia, wo bereits am Sonntag vor einer Woche mehrere Pferde starke Symptome gezeigt hatten, «sind viel zu spät weitergegeben worden», klagte der Reiter. Laut Meyer und Leichle sind in Valencia bisher zehn Pferde gestorben. Nach Angaben der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), die auch die nationalen Turniere absagte, sind bisher vier deutsche Pferde der Viruserkrankung zum Opfer gefallen.

«Übertragung ist ein grosses Problem»

Der Weltverband geht derzeit von drei weiteren europäischen Ländern aus, in denen es Fälle gibt. Valencia-Teilnehmer haben das Virus laut FN auch nach Deutschland gebracht. Herpesvirus-Infektionen sind nach Angaben des Verbandes hierzulande «nicht anzeige- oder meldepflichtig». Laut FN verursachen die Viren auch «keine auf Menschen übertragbaren Krankheiten».

Die FEI geht davon aus, «dass eine grosse Anzahl von Pferden den Veranstaltungsort in Valencia ohne ein offizielles Gesundheitszeugnis verlassen hat». In einer Mitteilung hiess es weiter: «Einige Pferde waren bereits krank, und das Risiko einer Übertragung von diesen Pferden ist ein grosses Problem.»

Turniere verboten

Um die weitere Ausbreitung zu stoppen, hat die FEI in zehn Ländern Turniere verboten. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 28. März. Bereits laufende Serien wie in Jerez dürfen allerdings weiter ausgetragen werden, weil sie als «Blase» gelten, solange es keinen nachgewiesenen Fall gibt. «Pferde dürfen diese Orte nur verlassen, wenn sie im Besitz eines amtlichen Gesundheitszeugnisses der örtlichen Veterinärbehörden sind», heisst es beim Weltverband.

Der «Ausbruch ist wahrscheinlich der schlimmste seit vielen Jahrzehnten in Europa», sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez. Die Turnier-Absage sei «keine leichte Entscheidung» gewesen, vor allem «nach der durch die Covid-19-Pandemie verursachten grösseren Störung».

Deine Meinung