Aktualisiert 06.10.2018 18:55

Einsamster Polizist Australiens

Sein Revier ist drei Mal so gross wie Österreich

Der Australier Stephan Pursell ist in seinem riesigen Einsatzgebiet der einzige Polizist weit und breit. Auf Streife begegnet er nur selten Menschen.

Sein Revier ist 240'000 Quadratkilometer gross: Der australische Polizist Stephan Pursell. Video: AFP

Wenn der Polizist Stephan Pursell sein Revier durchqueren will, braucht er einen Geländewagen und vier Tage Zeit. Pursells Einsatzgebiet liegt im australischen Hinterland und ist knapp drei Mal so gross wie Österreich. «Das ist eine einzigartige Gegend», sagt der 53-Jährige. Und Pursell ist der einzige Polizeibeamte weit und breit.

1 / 4
Polizist Stephan Pursell arbeitet im australischen Hinterland.

Polizist Stephan Pursell arbeitet im australischen Hinterland.

dan Peled
Sein Einsatzgebiet ist knapp drei Mal so gross wie Österreich.

Sein Einsatzgebiet ist knapp drei Mal so gross wie Österreich.

dan Peled
«Das ist eine einzigartige Gegend», findet der 53-Jährige. Er ist der einzige Polizeibeamte weit und breit.

«Das ist eine einzigartige Gegend», findet der 53-Jährige. Er ist der einzige Polizeibeamte weit und breit.

dan Peled

Seine Polizeistation liegt im 100-Einwohner-Städtchen Birdsville, doch sein Revier im Bundesstaat Queensland reicht weit darüber hinaus. Scheinbar unendlich weit erstreckt sich die staubige, rotbraune Mondlandschaft.

Wenig Menschen, dafür Kamele und giftige Schlangen

«Kriminalität ist hier kein Thema», sagt Pursell. Auf Streife begegnet er nur selten Menschen. Viel häufiger bekommt er Kamele, wilde Hunde und giftige Schlangen zu Gesicht. An heissen Tagen steigt die Temperatur auf über 40 Grad, Pursell hat sogar schon mal ein Spiegelei auf der Motorhaube seines Polizeiwagens gebraten.

Manchmal verdunkeln Sandstürme die Sonne. «Man muss das erleben, um Gefallen daran zu finden. Es ist eine unglaubliche Gegend», sagt Pursell. Als die Stelle vor zwei Jahren ausgeschrieben war, zog er mit seiner Frau eigens 1600 Kilometer weit nach Birdsville.

In der Stadt, die eigentlich eher ein Dorf ist, gibt es ein Hotel, ein Gasthaus, das auch Benzin und Lebensmittel verkauft, und eine Bäckerei, deren Spezialität Kamelpastete mit Curry ist. «Mein Job ist es hauptsächlich, mich darum zu kümmern, dass die Leute sicher hierher und wieder weg kommen», erklärt Pursell. «Pannen, medizinische Notfälle, Unfälle – auf solche Sachen muss ich vorbereitet sein.» Am häufigsten sind Unfälle, bei denen sich Autos auf den unbefestigten Strassen überschlagen. Aber der Beamte wurde auch schon gerufen, als ein Flugzeug nach einem Zusammenstoss mit einem Pelikan einen Reifen verloren hatte.

Nicht um alle Fälle kann sich Pursell allein kümmern. Er arbeitet mit einer Krankenschwester, einem Mechaniker, Rinderfarmern, den Fliegenden Ärzten oder auch Kollegen in den mehrere hundert Kilometer entfernten Polizeistationen zusammen.

«Haben uns nie isoliert oder einsam gefühlt»

Zweimal im Jahr kommt Leben in den gemächlichen Alltag von Birdsville: Anfang September findet das auf dem ganzen Kontinent bekannte Pferderennen statt, im Juli lockt das Big Red Bash Musikfestival tausende Besucher von weit her in die Stadt.

Pursell ist rund um die Uhr im Einsatz, jederzeit kann sein Diensttelefon klingeln. Aber auch wenn gerade mal nichts los ist, kann sich der Polizist nicht über Langeweile beklagen. «Die Leute kommen einfach vorbei, um ein Schwätzchen zu halten», sagt Pursell. «Wir haben uns nie isoliert oder einsam hier draussen gefühlt. Das ist eine grossartige kleine Stadt.»

(afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.