Kanti Wettingen AG: «Sein Umgang mit den Mädchen war fragwürdig»
Aktualisiert

Kanti Wettingen AG«Sein Umgang mit den Mädchen war fragwürdig»

Die Kantonsschule Wettingen hat einen Lehrer per sofort freigestellt. Für einige Schüler kommt das nicht unerwartet. Er sei aber ein toller Lehrer gewesen.

von
M.Zeko
1 / 3
An der Kantonsschule Wettingen wurde ein Lehrer per sofort freigestellt.

An der Kantonsschule Wettingen wurde ein Lehrer per sofort freigestellt.

20 Minuten
Er soll in der Vergangenheit anzügliche Sprüche gegenüber Schülerinnen gemacht haben und auch mit einer Schülerin im öffentlichen Raum intim gewesen sein.

Er soll in der Vergangenheit anzügliche Sprüche gegenüber Schülerinnen gemacht haben und auch mit einer Schülerin im öffentlichen Raum intim gewesen sein.

kanti-wettingen.ch
Genauere Angaben zum Vorfall will die Schulleitung wegen Persönlichkeitsschutz nicht machen.

Genauere Angaben zum Vorfall will die Schulleitung wegen Persönlichkeitsschutz nicht machen.

20 Minuten

Die Kantonsschule Wettingen stellte am Dienstag einen Lehrer per sofort frei, weil «Belege für wiederholte unangemessen Kommunikation vorliegen, die mit der Professionalität im Lehrberuf unvereinbar ist».

Laut «Aargauer Zeitung» soll er gegenüber Schülerinnen anzügliche Sprüche gemacht haben und auch im öffentlichen Raum mit einer Schülerin intim gewesen sei.

Schüler bekommen frei

Beim Lehrer handelt es sich um einen Deutschlehrer, wie mehrere Quellen bestätigen.Er unterrichtet seit 20 Jahren an der Kantonsschule Wettingen. Im Lehrerverzeichnis ist er als Deutschlehrer aufgeführt, auf Linkedin führt er zudem die Bereiche Literatur, Theater und Digitale Medien auf.

Ein Schüler, der heute Nachmittag bei ihm Unterricht gehabt hätte, nun aber frei bekommt, sagt: «Es kommt nicht unerwartet.» Von unangemessenen Sprüchen weiss der Schüler nichts. «Aber der Umgang mit den Mädchen war fragwürdig, manchmal kam er ihnen definitiv zu nahe.»

«Ich bin geschockt», sagt ein ehemaliger Schüler des Lehrers heute auf dem Pausenhof. Er habe ihn als Lehrer gemocht. Das bestätigen auch andere: Er sei ein toller Mensch, der immer gute Witze gemacht habe. Trotzdem bestätigt ein weiterer Schüler, der Lehrer sei den Schülern aber schon oft «nah», teilweise «zu nah», gekommen.

Bei der Schülerin, mit der er in der Öffentlichkeit gesichtet worden war, handele es sich um eine Ehemalige, meint zudem ein Schüler. «Das finde ich nicht schlimm, weil sie schon lange nicht mehr an der Schule war.» Ein anderer ergänzt: «Falls er einen blöden Spruch gemacht hat, handelt es sich bestimmt um ein Missverständnis.»

Deine Meinung