Aktualisiert 25.05.2011 12:26

Doktor Sex

«Sein Vorspiel ist zum Einschlafen!»

Sandra wünscht sich von ihrem Mann mehr Leidenschaft und feurig-mutige Eroberungen. Aber dieser blockt ab und wird von Tag zu Tag unsicherer.

von
bwe
Langeweile im Bett - ein verbreitetes Phänomen. (Bild: Colourbox.com)

Langeweile im Bett - ein verbreitetes Phänomen. (Bild: Colourbox.com)

Frage von Sandra (33) an Doktor Sex: Ich bin seit 5 Jahren verheiratet. Unser Sex passt, aber das Vorspiel meines Mannes ist zum Einschlafen. Mir fehlt die Leidenschaft, das Feurige und dass er mich mutig verführt. Ich sage ihm, was ich gerne mag, aber er blockt ab. Und mittlerweile glaubt er, sowieso alles falsch zu machen. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex:

Liebe Sandra.

Waren es vor nicht allzu langer Zeit noch die Frauen, die unter die Räder - beziehungsweise die Männer - kamen, hat sich das Blatt in der Zwischenzeit klar gewendet. Motiviert durch die unzähligen So-geht-guter-Sex-Artikel in Illustrierten, sind es nun die Frauen, die mit leicht übersteigertem Selbstvertrauen in den Betten und auch in den Köpfen der Männer den Ton angeben. Entsprechend gross ist deren Verunsicherung. Die zeigt auch die steigende Zahl von Männern, die sich bei mir für eine Beratung anmelden.

Deine Wunsch nach einem feurigen Vorspiel in Ehren, aber mit Druck wirst du aus deinem verunsicherten Partner keinen feurigen Lover machen – ganz im Gegenteil! Sex 2.0 ist eine komplizierte Angelegenheit. Das Verändern von Mustern erfordert vor allem Geduld und Sorgfalt. Offenbar fällt es dir leicht, mit deinem Mann über sexuelle Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen. Er hingegen scheint damit eher Mühe zu bekunden. Mehr reden scheint mir deshalb nicht sinnvoll, zumal spontane feurige Leidenschaft sowieso nicht per Handlungsanweisung oder Willensanstrengung herbeigeführt werden kann.

Möglicherweise liegt deinem Mann die ihm von dir zugedachte Rolle nicht. Einfach weil er von seinem Wesen her nicht zu temperamentvollen Energieausbrüchen neigt. In diesem Fall wäre es vermessen, zu glauben, er könne diese lernen und du müsstest dich wohl damit abfinden, dass aus deinem Wunsch nie Realität werden wird. Zumindest nicht mit deinem Partner. Wenn es allerdings eher darum geht, seine Hemmungen zu überwinden oder die eigene Haltung zu gewissen Verhaltensweisen zu verändern, stehen die Erfolgaussichten gut.

Weiterführende Überlegungen sowie konkrete Tipps und Übungen findest du im Buch «Guter Sex trotz Liebe» meines Kollegen Ulrich Clement.

Fehler gefunden?Jetzt melden.