Aktualisiert 12.09.2019 14:20

ZSC-Trainer Grönborg

Sein Ziel ist es, unbeliebt zu bleiben

Rikard Grönborg soll den ZSC Lions wieder Beine machen. Er freut sich auf den Druck, der ihn erwartet.

von
Marcel Allemann
1 / 6
Rikard Grönborg schwingt nun den Taktstock bei den ZSC Lions.

Rikard Grönborg schwingt nun den Taktstock bei den ZSC Lions.

Keystone/Ennio Leanza
Mit seinem System wollen die ZSC Lions zum Erfolg zurückfinden.

Mit seinem System wollen die ZSC Lions zum Erfolg zurückfinden.

Keystone/Ennio Leanza
Das Markenzeichen des schwedisch-amerikanischen Doppelbürgers ist sein trendiger, stets perfekt getrimmter Bart.

Das Markenzeichen des schwedisch-amerikanischen Doppelbürgers ist sein trendiger, stets perfekt getrimmter Bart.

Keystone/Gaetan Bally

Eigentlich ist Grönborg in der Schweiz total unbeliebt. Er stand an der Bande des Gegners, als die Nati in den WM-Finals jeweils Schweden unterlag. 2013 als Assistenztrainer und 2018 als Headcoach. «Ich hoffe, die Schweizer vergeben mir», sagt der 51-Jährige und fügt diesen Worten ein entschuldigend wirkendes Lächeln bei.

Er ist gekommen, um die mit der verpassten Playoff-Qualifikation letzte Saison tief gefallenen ZSC Lions wieder auf Erfolgskurs zu bringen. So gesehen muss es daher Grönborgs Ziel sein, ausserhalb von Zürich unbeliebt zu bleiben.

Nur mit dem Finger schnippen, funktioniert nicht

«Was letzte Saison war, wurde ausgiebig analysiert. Doch die Spieler müssen es nun hinter sich lassen, ändern können wir es nicht mehr» sagt der Mann, dessen Markenzeichen sein trendiger, stets perfekt getrimmter Bart ist und dessen Ausstrahlung raumfüllend wirkt.

1 / 12
Ambri-PiottaZuzüge: Flynn (Zug, Bild), Fohrler (Zug), Dal Pian (Langenthal), Payr (Davos), Hrachovina (Barys Astana/KHL), Östlund (SCL Tigers), Sabolic (Nowgorod/KHL). Abgänge: Lauper (Fribourg), ­Guerra (Davos), Kubalik (Chicago Blackhawks/NHL), Kienzle ­(Davos), Lerg (?).

Ambri-PiottaZuzüge: Flynn (Zug, Bild), Fohrler (Zug), Dal Pian (Langenthal), Payr (Davos), Hrachovina (Barys Astana/KHL), Östlund (SCL Tigers), Sabolic (Nowgorod/KHL). Abgänge: Lauper (Fribourg), ­Guerra (Davos), Kubalik (Chicago Blackhawks/NHL), Kienzle ­(Davos), Lerg (?).

Michela Locatelli
BernZuzüge: Schlegel (ZSC Lions), Pestoni (Davos), Praplan (Springfield Thunderbirds/AHL, Bild), Koivisto ­(Dynamo Moskau/KHL). Abgänge: Genoni (Zug), Kamerzin (Fribourg), Marti (Fribourg), Haas (Edmonton Oilers/NHL), Almquist (Wladiwostok/KHL), Boychuck (?), Fogstad Vold (Olten).

BernZuzüge: Schlegel (ZSC Lions), Pestoni (Davos), Praplan (Springfield Thunderbirds/AHL, Bild), Koivisto ­(Dynamo Moskau/KHL). Abgänge: Genoni (Zug), Kamerzin (Fribourg), Marti (Fribourg), Haas (Edmonton Oilers/NHL), Almquist (Wladiwostok/KHL), Boychuck (?), Fogstad Vold (Olten).

Claudio de Capitani
BielZuzüge: Gustafsson (SCL Tigers), Cunti (Lugano), Ulmer (Lugano), Schneider (Vienna Capitals/AUT), Rathgeb (Bridgeport Sound Tigers/AHL, Bild).Abgänge: Schmutz (SCL Tigers), Diem (ZSC Lions), Pedretti (ZSC Lions), Earl (SCL Tigers), Maurer (Servette), Egli (Lakers), Kärki (?), Petschenig (Fort Wayne Komets/ECHL), Tanner (La Chaux-de-Fonds), Saikkonen (La Chaux-­de-Fonds).

BielZuzüge: Gustafsson (SCL Tigers), Cunti (Lugano), Ulmer (Lugano), Schneider (Vienna Capitals/AUT), Rathgeb (Bridgeport Sound Tigers/AHL, Bild).Abgänge: Schmutz (SCL Tigers), Diem (ZSC Lions), Pedretti (ZSC Lions), Earl (SCL Tigers), Maurer (Servette), Egli (Lakers), Kärki (?), Petschenig (Fort Wayne Komets/ECHL), Tanner (La Chaux-de-Fonds), Saikkonen (La Chaux-­de-Fonds).

Freshfocus

Doch allein mit seiner Person und seiner Persönlichkeit ist es natürlich nicht getan. «Ich kann nicht mit dem Finger schnippen und alles wird gut. Aber wir arbeiten täglich daran, besser zu werden und ein Team zu sein, gegen das es hart ist zu spielen», verspricht der schwedisch-amerikanische Doppelbürger.

«Ich liebe solche Herausforderungen»

Immer wieder betont Grönborg, wie sehr er «solche Herausforderungen» liebe. Dass er bei der Bewältigung eben dieser unter besonderer Beobachtung stehen wird – bei einer Organisation wie den ZSC Lions und in der Medienhauptstadt Zürich, wo zuletzt sogar Kulttrainer Arno Del Curto gescheitert ist – stört ihn überhaupt nicht. Im Gegenteil: «Ich mag diese Drucksituationen. Von meiner Arbeit als schwedischer Nationaltrainer kenne ich nichts anderes.»

Sie führten Grönborg als Headcoach zu zwei Weltmeistertiteln. Mit dem ersten im Jahr 2017 im Final gegen Kanada hat er sich weniger unbeliebt gemacht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.