Mit Xhaka läuft es der Nati besser: «Seine Aura tut der Mannschaft gut»
Publiziert

Mit Xhaka läuft es der Nati besser«Seine Aura tut der Mannschaft gut»

Er ist seit September Captain der Nationalmannschaft und nimmt seine neue Rolle sehr ernst. Granit Xhaka scheint sogar an ihr zu wachsen.

von
Eva Tedesco
1 / 3
Am Samstagabend spielt die Schweiz gegen Spanien. Dann auf dem Feld natürlich: Captain Granit Xhaka …

Am Samstagabend spielt die Schweiz gegen Spanien. Dann auf dem Feld natürlich: Captain Granit Xhaka …

Foto: Keystone
… und wohl auch Xherdan Shaqiri. Dieser hat nämlich am Freitagabend die Bestätigung erhalten: Er darf gegen Spanien auflaufen. 

… und wohl auch Xherdan Shaqiri. Dieser hat nämlich am Freitagabend die Bestätigung erhalten: Er darf gegen Spanien auflaufen.

Foto: Keystone
Im Tor wird wohl Yann Sommer stehen. 

Im Tor wird wohl Yann Sommer stehen.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • Die Nati spielt am Samstag (ab 20.45 Uhr hier im Liveticker) in der Nations League gegen Spanien.
  • Die Aufgabe gegen die Nummer 8 der Welt ist schwierig.
  • Doch Captain Granit Xhaka ist zuversichtlich und will die Mannschaft zu einem positiven Ergebnis führen.

Man mag noch nicht rechnen. Aber nach der Niederlage im Auftaktspiel gegen die Ukraine und dem Remis gegen Deutschland lässt es sich kaum vermeiden, in der Nations League an das Szenario Abstieg aus der A-Gruppe zu denken. Zur Erinnerung: Die Gruppenletzten steigen ab. In der Gruppe B könnte sich die Schweiz dann nicht mehr mit den europäischen Topmannschaften messen und auch die Attraktivität für die Fans würde gegen mittelklassige Gegner leiden. Zudem zählen die Partien in der Nations League für die Fifa-Weltrangliste und auch für das Uefa-Ranking, was wiederum Auswirkungen auf die WM-Gruppenauslosung hat. Gründe genug, um möglichst die Kurve zu kriegen.

Allerdings wartet auf die Nati am Samstag mit Spanien die Nummer 8 der Weltrangliste. «Spanien ist der Favorit und das nicht nur gegen uns, sondern wohl gegen die meisten Mannschaften», sagt Vladimir Petkovic am Freitag in Madrid. «Sie haben eine sehr gute Mischung im Team. Mit jungen und hungrigen Spielern haben sie an Tempo gewonnen. Sie halten nach dem Umbau etwas weniger den Ball und spielen schneller. Das Gegenpressing gehört zu ihren Stärken.»

Schon gut mitgehalten mit den Grossen

Auch Granit Xhaka ist sich der Schwierigkeit der Aufgabe bewusst. «Wir wissen, dass die Spanier unglaubliche Qualität haben. Wir müssen sehr fokussiert sein sein. Wenn wir so wenig Fehler wie möglich machen, bin ich mir sicher, dass wir ein positives Ergebnis holen können», so der Nati-Captain. In der Vergangenheit hat die Nati gegen Top10-Teams oft gut ausgesehen, wie zum Beispiel gegen Frankreich (2.), Brasilien (3.) oder England (4.). Gegen Belgien, die Nummer 1 der Welt, gewann die Schweiz 2018 in der Nations League 5:2. Auch mit den Iberern verbindet die Nati positive Erinnerungen. In einem Testspiel vor der WM in Russland holte man im Juni 2018 in Spanien ein 1:1-Remis.

Xhaka selbst wird am Samstag einmal mehr besonders gefordert sein. Nicht nur zuletzt im Test gegen Kroatien wurde deutlich, wie sehr die Nationalmannschaft vom Arsenal-Profi abhängig ist. Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld. Er gibt das Tempo vor und vor allem lebt er absolute Professionalität vor. In St. Gallen hielt der Captain alles zusammen. Nach seiner Auswechslung fiel die junge Mannschaft auseinander. «Granit steht allein schon mit seiner Erfahrung ganz weit oben», sagt Djibril Sow dazu.

Gewohnt, Captain zu sein

Wie schon so häufig sitzt Xhaka im Estadio Alfredo die Stefano an der Pressekonferenz an der Seite von Vladimir Petkovic. Corona-konform mit der nötigen Distanz. Die ist aber nur räumlich, denn sonst passt kein Blatt zwischen den Nati-Trainer und seinen Captain. Petkovic hat Xhaka nach dem Rücktritt von Stephan Lichtsteiner zu seinem «ersten Captain», gemacht. Und Xhaka führt auf dem Feld aus, was sein Trainer «ihm für Vorgaben macht».

Granit Xhaka hat oft polarisiert und mit seinem forschen Auftreten nicht immer nur Applaus geerntet. Der Basler scheint neben dem Rasen aber ruhiger geworden zu sein, mit sich im Reinen, in der Mitte. Und er hat an Persönlichkeit zugelegt, seit er offiziell die Captainbinde trägt. Aus einem guten Xhaka ist ein sehr guter geworden. «Er ist es gewohnt, Captain zu sein. Er war es zuletzt auch bei Arsenal», sagt Petkovic. «Granit hat ein gutes Standing im Club und auch in der Nationalmannschaft.»

Und was sagt Xhaka? «Ich war nie der Typ, der sich selber beurteilt. Das sollen andere machen. Wir haben eine sehr junge Mannschaft und die braucht einen Captain, der Erfahrung hat. Ich bin einfach froh und stolz, dass es so gut gelaufen ist bisher.» Also lassen wir andere urteilen. Zum Beispiel Sow, der im Kybunpark an der Seite des Captains im zentralen Mittelfeld agierte. Es ist mehr Ordnung in der Mannschaft mit Xhaka », sagt Sow, «seine Aura tut der Mannschaft gut.»

Spiele unter Petkovic gegen Top-Ten-Teams

Belgien (1. Rang im Fifa-Ranking)

18.11.2018: Schweiz - Belgien 5:2 (Nations League, Liga A)

12.10.2018: Belgien - Schweiz 2:1 (Nations League, Liga A)

28.05.2016: Schweiz - Belgien 1:1 (Testspiel)

Frankreich (2.)

19.06.2016: Schweiz - Frankreich 0:0 (EM 2016, Gruppenphase)

Brasilien (3.)

17.06.2018: Brasilien - Schweiz 1:1 (WM 2018, Gruppenphase)

England (4.)

09.06.2019: Schweiz - England 0:0 n. V., 5:6 im Pen. (NL-Finalturnier)

11.09.2018: England - Schweiz 1:0 (Testspiel)

08.09.2015: England - Schweiz 2:0 (EM-Quali)

08.09.2014: Schweiz - England 0:2 (EM-Quali)

Portugal (5.)

05.06.2019: Portugal - Schweiz 3:1 (Nations League, Halbfinal)

10.10.2017: Portugal - Schweiz 2:0 (WM-Quali)

06.09.2016: Schweiz - Portugal 2:0 (WM-Quali)

Spanien (7.)

03.06.2018: Spanien - Schweiz 1:1 (Testspiel)

Kroatien (8.)

07.10.2020: Schweiz - Kroatien 1:2 (Testspiel)

Deine Meinung

82 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

noldi

10.10.2020, 11:32

Welche aura ist gemeit Die der bloedheit oder die der doppelhun?

Herr. Bünli live am Chachelofen

10.10.2020, 11:13

Glaube, heute ziehe ich das Gnägi an. Es isch chüel worde. da.

Lenz

10.10.2020, 11:09

Schon wieder mutierte Doppelhühner?