Doktor Sex: Lia (28) stört es, das ihr Freund schon in einem Bordell war

Publiziert

Doktor Sex«Seine Puffbesuche in der Vergangenheit stressen mich!»

In Lias Kopf tauchen Fantasien auf über sexuelle Ausschweifungen ihres Freundes aus früheren Zeiten. Mittlerweile übernimmt sie darin sogar eine Rolle, was sie anturnt. Wie ist dies möglich, wo die alten Geschichten sie in Wirklichkeit doch total stressen?

von
Bruno Wermuth
Lias (28) Freund war früher öfter bei Prostituierten. Obwohl sie sich daran stört, spielt käuflicher Sex in ihrer Fantasie nun eine Rolle.

Lias (28) Freund war früher öfter bei Prostituierten. Obwohl sie sich daran stört, spielt käuflicher Sex in ihrer Fantasie nun eine Rolle.

Unsplash/Rachel Faller

Frage von Lia (28) an Doktor Sex

Antwort von Doktor Sex

Liebe Lia

Die Gedanken sind frei. Und nur wenig von dem, was fortlaufend im Kopfkino gespielt wird, ist vom bewussten Ich produziert. Der grösste Teil davon flimmert ohne dessen zutun endlos über die mentale Leinwand. Zensur gibt es dabei keine: Skrupellos wird gemordet oder fremdgegangen und etwas später werden edle Taten vollbracht und grosse Projekte realisiert.

Nichts kann einen Menschen vor solchen Fantasien schützen. Sinnvoller als dagegen anzukämpfen, ist es daher, einen Umgang damit zu finden. Zentral ist dabei, den Gedanken keine Energie zuzuführen, indem man sie aufnimmt und weiterführt. Wichtig ist auch, sich nicht damit zu identifizieren, also sie zu einem Teil von sich selbst zu machen. Eigentlich geht es einfach darum, sie vorbeiziehen zu lassen.

Es liegt in der Natur von Fantasien, dass sie sich auch mit Verhaltensweisen beschäftigen, die man in der Realität ablehnt oder als bedrohlich empfindet. Sie können – so wie in deinem Fall – also auch als Strategie verstanden werden, mit deren Hilfe jemand ein Erlebnis zu bewältigen oder damit einen Umgang zu finden versucht.

Indem du in deiner Fantasie zur Akteurin in der Hauptrolle wirst, hast du die Kontrolle über das Geschehen. Vermutlich ist es nicht zuletzt genau diese Macht, die dich anmacht und berauscht. Sie ist es auch, die dir ermöglicht, dich in Kontakt und in die Auseinandersetzung mit einem Thema zu begeben, das du in der Realität vermeiden musst, weil es dich an die Vergangenheit deines Freundes erinnert – und damit an etwas, das du als unmittelbar bedrohlich erlebst.

Mir scheint, dass die Puffbesuche deines Freundes für dich mehr sind, als einfach nur jugendlicher Übermut. Sie belasten dich und damit auch eure Beziehung. Es wäre daher wohl sinnvoll, dieses Thema in einer Paartherapie aufzuarbeiten. Alles Gute!

Geniesst du deine sexuellen Fantasien?

Deine Frage an Doktor Sex

Bruno Wermuth führt in eigener Praxis in Bern und Zürich Paarberatung und Sexualberatung durch. Als «Doktor Sex» beantwortet er einmal wöchentlich eine Frage zu den Themen Beziehung, Liebe und Sexualität. www.brunowermuth.ch

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung