Publiziert

Seit der Pandemie haben wir öfter Albträume – das hilft dagegen

Laut einer Studie träumen wir seit Beginn der Corona-Krise schlechter. Was dahinter steckt und wie du die Albträume los wirst.

von
Gloria Karthan
7.12.2020

Zu spät kommen, verfolgt werden oder irgendwo runterfallen: Das sind die häufigsten Albträume, die uns nachts den Schlaf rauben. Seit Beginn der Pandemie haben Expertinnen und Experten eine Zunahme von lebhaften Träumen feststellen können. Nicht alle dieser Träume sind schlimm, aber laut einer kürzlich in «Frontiers in Psychology» veröffentlichten Studie haben auch Albträume stark zugenommen.

26 Prozent der über 4000 befragten Personen haben angegeben, dass sie seit der Corona-Krise öfter Albträume haben als zuvor. 55 Prozent der Albträume drehten sich sogar um Corona: Manche Teilnehmenden träumten etwa, dass Abstände nicht eingehalten werden, ältere Menschen in Gefahr sind oder das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Sorgen lassen uns schlechter träumen

Gründe für die lebhaften Träume können laut Expertinnen und Experten sein, dass sich im (Teil-)Lockdown unser Schlafverhalten geändert oder unser Medienkonsum zugenommen hat. Aber auch gewisse Medikamente, erhöhter Alkoholkonsum vor dem Schlafen sowie die Zunahme von Angst und Furcht im Alltag können dafür sorgen, dass unsere Träume verrückt spielen.

«Die zusätzlichen Sorgen, die wir gerade empfinden, führen vermutlich zu einem leichteren Schlaf und zu mehr ängstlichen Erfahrungen als sonst», sagt Schlafforscher Dr. Eric Nofzinger zum Blog «Hellogiggles.com».

Pexels

Bleibt die Frage, was gegen die fiesen Träume hilft. Dr. Nofzinger rät, man solle sich die Albträume wie eine Art Geschichte vorstellen, deren Ende man beeinflussen kann. Wer immer wieder den selben Albtraum habe, solle ihn sich abends im Bett ins Gedächtnis rufen, sich ein anderes Ende vorstellen und sagen: «Ich möchte, dass dieser Traum anders endet».

Albträume aufzuschreiben, soll ebenfalls dabei helfen, dass wir sie nicht mehr Nacht für Nacht durchleben müssen. So gewinnen wir eine gesunde Distanz zum Geschehen im Traum. Den gleichen Effekt erleben wir, wenn wir mit anderen über unsere Albträume sprechen.

Albträume härten ab

Viel Zucker und Kohlenhydrate vor dem Schlafen können Albträume fördern. Denn diese Lebensmittel aktivieren den Stoffwechsel, was zu ungewöhnlichem Traumempfinden führen kann. Auch Stress kann schlimme Träume verursachen. Wenn du häufig schlecht träumst, achte darauf, dass du dich regelmässig entspannen kannst – besonders in so verrückten Zeiten wie jetzt.

Wenns dennoch nicht klappt, die Albträume zu verbannen, beruhigt dich vielleicht folgender Fact: Laut einer Genfer Studie sind Albträume eigentlich sogar sinnvoll, weil sie uns für das echte Leben abhärten. Die Forschenden bestätigen eine neurowissenschaftliche Theorie, dass Menschen beängstigende Situationen im Traum simulieren, um in der Realität besser zu reagieren. Na dann: Augen zu und durch.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lola27

08.12.2020, 14:15

Was ist schlafen? Seit ich im März Corona hatte, schlafe ich maximal 5h am Stück in der Nacht, was nicht allzu oft vorkommt, meistens nur 4 Stunden. Hatte das Virus mittelschwer. Fühle mich aber seit Juli wieder top fit, zum Glück. Ausser wirklich physisch kranke und Arbeitslose, jammert der Rest auf sehr hohem Niveau.

Ponnyhof steht in flammen ih schreck

08.12.2020, 13:57

Ehmmm kenne ich nicht spiele ego shooter da gibts das nicht!! Aber kann mir Vorstellen das dies auf dem ponnyhof halt so ist🤦🏻

Ichschlaf

08.12.2020, 10:32

Genau wie sonst auch. Aber wenn man sich natürlich täglich mit dem Virus befasst (seit knapp einem Jahr), dann schnappt man schon übere irgendwann. Man darf das Ganze einfach nicht zu ernst nehmen und sollte auch andere Gedanken haben. Nicht immer nur Virus Angst Corona Corona Virus Angst Virus Angst Corona usw usf.