cottonbro/Pexels
Aktualisiert

Tabakkonsum in der Schweiz15 Prozent rauchen seit der Pandemie mehr

Eine neue Studie zeigt, wie sich der Tabakkonsum während des Teil-Lockdowns entwickelt hat. Es wird häufiger zur Zigarette gegriffen als vor Corona.

von
Gloria Karthan
15.1.2021

Fast alles geschlossen, Corona-Stress und gaaaanz viel Langeweile: Im Teil-Lockdown gibt’s einige Gründe, die Schweizer und Schweizerinnen vermehrt zum Glimmstängel greifen lassen. Eine soeben erschienene Studie hat 2000 Schweizer Raucher und Raucherinnen zwischen 18 und 79 Jahren befragt, wie sich ihr Tabakkonsum während des Teil-Lockdowns entwickelt hat. Die Studie wurde im Juli 2020 von Unisanté und Sucht Schweiz in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz durchgeführt.

Der tägliche Tabakkonsum hat demnach im Teil-Lockdown zugenommen. Über 15 Prozent der Raucher und Raucherinnen haben ihren Konsum erhöht. Die Faktoren, die am stärksten mit einem Anstieg verbunden sind, sind das Alter (18- bis 39-Jährige), seelische und körperliche Schwierigkeiten sowie verschlechterte Beziehungen in- und ausserhalb des eigenen Haushalts.

9 Rauchstopp-Tipps: So klappt der Tabakverzicht

  • 1. Bereite dich gut auf deinen Rauchstopp vor. Informiere deine Freunde und Freundinnen sowie deine Familie darüber und sage ihnen, wie sie dich aktiv dabei unterstützen können.

  • 2. Überlege dir, warum du mit dem Rauchen aufhören willst und schreibe dir die Gründe auf. Lies dir die Liste immer wieder durch, du kannst sie jederzeit ergänzen.

  • 3. Versuche täglich, deine erste Zigi weiter hinauszuschieben. Wie lange schaffst du es am nächsten Tag?

  • 4. Achte darauf, dass du keine Tabakwaren zu Hause hast. Auch Feuerzeug und Aschenbecher solltest du entsorgen.

  • 5. Finde eine alternative Beschäftigung, wenn du Lust auf eine Zigi bekommst. Kauf dir einen Stressball, mach ein paar Übungen oder meditiere.

  • 6. Tracke deine Erfolge in einem Rauchstopp-App wie Smoke Free. Wenn du siehst, wie sich deine Lunge erholt hat und wie viel Geld du sparst, bist du gleich motivierter.

  • 7. Wenn du stark nikotinabhängig bist, können dich Medikamente unterstützen. Wie abhängig du bist, verrät der sogenannte Fageström-Test.

  • 8. Die Rauchstopp-Linie der Lungenliga kann dich mit einem Coaching unterstützen. Ein Anruf kostet 8 Rappen pro Minute, ansonsten ist der Service kostenlos.

  • 9. Sei nicht so hart zu dir, wenn du doch mal zur Zigarette greifst. Das ist kein Grund, alles hinzuschmeissen. Fang einfach morgen von vorne an.

4,6 Prozent haben den Rauchstopp geschafft

Nur etwas über 8 Prozent haben ihren Tabakkonsum senken können. Besonders wer nur gelegentlich zur Zigarette greift, hats laut der Studie geschafft, im Teil-Lockdown weniger zu rauchen. Daneben haben 4,6 Prozent während des Teil-Lockdowns mit dem Rauchen aufgehört – einige unter ihnen hat allerdings danach wieder begonnen. Etwas über 17 Prozent der befragten Personen haben einen Rauchstopp zumindest versucht. Die Absicht, mit dem Qualmen aufzuhören, war bei denjenigen ausgeprägter, die wegen ihres Tabakkonsums eine Corona-Ansteckung befürchteten.

Besonders bei den 18- bis 39-Jährigen gabs laut der Studie eine Zunahme des Tabakkonsums.

Besonders bei den 18- bis 39-Jährigen gabs laut der Studie eine Zunahme des Tabakkonsums.

cottonbro/Pexels

«Angesichts dieser Ergebnisse ist es zentral, die Pandemie und den Teil-Lockdown als eine für die Rauchenden bedrohliche Situation anzusehen», schreibt Sucht Schweiz in einer Mitteilung zur Studie und fordert darin mehr Prävention. Die Öffentlichkeit müsse ausserdem verstärkt darüber informiert werden, dass zwischen Tabakkonsum und Covid ein Zusammenhang besteht. «Denn der Tabakkonsum erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf- sowie Lungenkrankheiten, welche Risikofaktoren für schwerere Verläufe von Covid-19 sind.»

Wer mit dem Rauchen aufhören will, kann sich beispielsweise an die nationale Rauchstopp-Hotline wenden und erhält dort von Coaches Unterstützung. In der Box weiter oben haben wir dir ausserdem noch weitere Rauchstopp-Tipps zusammengefasst.

Rauchst du seit Corona mehr oder weniger? Oder hast du sogar ganz aufgehört? Welcher Tipp hat dir geholfen, auf Zigaretten und Co. zu verzichten? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
80 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Renato Götschi

15.01.2021, 14:25

Ich rauche(im Kopf) seit Frühling 2020 vor Wut.

Erik Elektron

15.01.2021, 14:24

Rauchen ist ungesund. Hat mir mein Arzt gesagt.

Aslan Hefti

15.01.2021, 14:19

Bei mir raucht nur die Kreditkarte meine Frau. Aber Heftig. Zum Glück gehen die Läden zu.