Aktualisiert 27.02.2019 18:54

Karim Benzema packt aus«Seit Ronaldo weg ist, bin ich frei»

Karim Benzema erlebt bei Real Madrid seinen zweiten Frühling. Gleichzeitig fühlt sich Gareth Bale mehr und mehr missverstanden und verstossen.

von
heute.at

Starfotograf David LaChapelle hat die Königlichen ins Fotostudio gebeten. (Video: Hellofootage)

438 Pflichtspiele, 450 Tore, 131 Assists – die Bilanz von Cristiano Ronaldo im Trikot von Real Madrid ist imposant. Im Sommer wechselte der portugiesische Superstar zu Juventus Turin. Die Königlichen kommen seitdem nicht so recht in die Gänge, liegen mit sieben Saisonpleiten in der Liga nur auf Rang drei, 9 Zähler hinter Leader Barcelona.

Nur einer blüht so richtig auf: Karim Benzema. 20 Treffer hat er erzielt, seit Ronaldo den Club verlassen hat. Zufall? Im Interview mit «France Football» klärt der Franzose auf.

Benzema ist nun der Anführer

«Wenn ich auf dem Rasen stand, suchte ich immerzu nach Cristiano Ronaldo, damit er so viele Tore wie möglich schiesst. Ich hatte eine sekundäre Rolle. Jetzt ist es für mich an der Zeit, zu zeigen, dass ich unbedingt treffen will, um meinem Team zu helfen. Das mag ich sehr», sagt Benzema.

Und weiter: «Jetzt bin ich in der Lage, mein wahres Spiel zu spielen. Früher habe ich gespielt, um Cristiano zu helfen, jetzt bin ich der Anführer im Angriff. Ich fühle mich dadurch legitimiert. Ich habe jetzt das Gefühl, dass ich frei bin.»

Eine 1:5-Klatsche verarbeiten

Einen freien und treffsicheren Benzema kann Real zurzeit gut gebrauchen, stehen doch zwei fatale Duelle gegen Erzrivale Barça an. Am Mittwoch findet in der Copa del Rey der zweite Clásico des Jahres statt, das Halbfinal-Hinspiel hatte im Camp Nou 1:1 geendet. Und nur gerade drei Tage später treffen sich die ewigen Kontrahenten zum zweiten Clásico der La-Liga-Saison, nochmals in Madrid. Im ersten Vergleich hatte Real Ende Oktober in Barcelona eine 1:5-Klatsche kassiert.

Da kommt es den Madrilenen äusserst ungelegen, dass Gareth Bale zurzeit in der spanischen Hauptstadt überhaupt nicht glücklich ist. Einen starken Waliser im Team zu wissen, wäre für die beiden Clásicos viel Wert. Die Bilanz der laufenden Saison mit 13 Toren und 5 Assists ist für den 29-Jährigen eigentlich kein schlechtes Zeugnis.

Highlights von Karim Benzema von 2019. (Video: Youtube / Nino Productions)

Als Sündenbock geradestehen

Bale fühlt sich aber zum einen von den Real-Fans schlecht behandelt, weil sie ihn regelmässig als Sündenbock für die schlechten Resultate verantwortlich machen. Zum anderen wurde er von Teamkollege Thibaut Courtois öffentlich kritisiert – wegen seines Auftretens in der Öffentlichkeit, aber auch im Team.

Dass das dem verletzungsanfälligen Bale zusetzt, zeigte sich am Sonntag, als er mit Real bei Levante antrat und mit dem 2:1 per Penalty seinen Farben den Sieg sicherte, sich danach aber dafür entschied, nicht mit Teamkollege Lucas Vázquez zu jubeln. Harmonie in der Mannschaft sieht anders aus.

(heute.at/20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.