Aktualisiert 17.05.2020 14:11

Patric quizzt die Bätschi-Boys

«Seit wann ist die Schweiz Mitglied der EU?»

Während Chanelle sich mit der einen Hälfte der «Bachelorette»-Kandidaten unterhält, bespasst Bachelor Patric die andere. Und fördert deren körperliche und geistige Grenzen zutage.

von
Schimun Krausz

In der fünften «Bachelorette»-Folge bekommt Rosenherrin Chanelle Wyrsch (23) Unterstützung vom aktuellen Bachelor Patric Haziri (30), der den Kandidaten auf den Zahn fühlen soll. Halt von Mann zu Mann, das ist ja was Spezielles, gell. Und damit soll vielleicht auch verhindert werden, dass Patric fünf Monate nach seiner «Bachelor»-Staffel langsam in Vergessenheit gerät.

Der Zürcher nimmt sich die Kandidaten in zwei Gruppen zur Brust (die dank gewohntem Mega-Ausschnitt wieder praktisch komplett freiliegt). Valentin, Robert, Mattia, Jamy, Mike, Marko und Fabio müssen zum Konditions- und Konzentrationstraining antreten. Aus welchem Grund auch immer – aber Reality-Datingshows funktionieren halt nicht nach denselben Regeln wie das Real-Life.

Dabei muss das Sechserpack unter anderem squatten und dabei Fragen auf Primarschulniveau zu Politik und Geschichte der Schweiz beantworten. Nicht alle Rosenkrieger kommen gleich gut weg, wie du oben in der Videovorschau siehst.

«Die Bachelorette» läuft montags um 20.15 Uhr auf 3+.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Max Rüebli

19.05.2020, 08:45

Wie schon Reinhard Fendrich sang, "in der Schule war er ein Dodel und jetzt ist er Unterhosenmodel" mehr muss man zu den Muckibrüdern wohl nicht sagen :-)

Volksverdummung

19.05.2020, 07:41

Wenn ich mir die Sprache von Jugendlichen und jungen Erwachsenen anhöre, dann wundert mich nichts mehr. Sie lassen sich von solchem Schund wie Bachelorette beeinflussen. Es ist nicht nur frauenverachtend, sondern auch ein trauriges Zeichen unserer Zeit. Das Niveau sinkt immer mehr: Oberflächlichkeit und Dummheit. Schade, dass sie hier eine solche Plattform bekommen

Ureinwohner

19.05.2020, 06:05

Die Schweiz ist Eigentum der EU. Der Schweizer Stimmbürger hat das wieder und wieder bei den Abstimmungen bestätigt.