Lawine auf Strasse: «Sekunden früher und es hätte mich erwischt»
Aktualisiert

Lawine auf Strasse«Sekunden früher und es hätte mich erwischt»

Spektakuläre Bilder eines Leser-Reporters: Eine Lawine donnerte in Randa VS ins Tal. Die Staubwolke legte sich anschliessend über das halbe Dorf - Sekunden, bevor der Augenzeuge vorbeifuhr.

von
ann

Am Donnerstagmorgen kurz nach 9 Uhr erlebte Leser-Reporter David Franzen in seinem Auto eine Schrecksekunde: «Vor meinen Augen brach am Hang gegenüber eine grosse Lawine los.» Er habe sich gerade auf dem Weg von Zermatt nach Visp befunden, als er bei Randa in kurzer Entfernung den aufgewirbelten Schneestaub sah. «Wäre ich 20 Sekunden früher losgefahren, hätte es mich voll erwischt», meint er. So habe er aber frühzeitig anhalten und das Schauspiel von Weitem verfolgen können.

Seine Achtsamkeit kommt nicht von ungefähr: Im vergangenen Jahr ist an dieser Stelle ein Lastwagen von der Wucht der Staublawine umgeworfen worden.

«Die Schneestaubwolke erreichte die Strasse und Teile des Dorfes», sagt Ewald Gruber, Gemeindeschreiber von Randa. Diese habe einige Zentimeter Schnee auf die Strasse geworfen. «Im Moment des Niedergangs ist das erschreckend, aber es ist nicht so gefährlich», sagt Gruber. Er bestätigt, dass fast jedes Jahr an dieser Stelle eine Lawine niedergehe. Abgesehen vom Camion letztes Jahr habe man immer Glück gehabt.

Hier ging die Lawine nieder

Hinweise?

Haben Sie Hinweise, Bemerkungen oder Informationen zum Lawinenniedergang in Randa? Schreiben Sie uns an feedback@20minuten.ch

Deine Meinung