Aktualisiert 16.02.2020 18:53

Leser sah Geisterfahrer«Sekunden nach dem Video kam es zum Crash»

Der Leser, der auf der A6 das Geisterfahrer-Video drehte, war nach dem Unfall geschockt. Er erzählt, wie er den dramatischen Moment erlebte.

von
daw

Der Leser filmte den Geisterfahrer kurz vor dem Unfall. Das Video wurde vom Beifahrer aufgenommen. (Video: Tamedia)

«Ich war am Samstagvormittag mit einem Kollegen von Bern nach Interlaken unterwegs – ich war Beifahrer. Mein Kollege sagte plötzlich, auf der anderen Seite komme ein Falschfahrer. Da filmte ich die Szene», sagt Leser-Reporter A.R.* Sie hätten noch gehupt, um den Fahrer zu warnen. Sekunden später sei es zum Crash gekommen. «Mein Kollege sah im Rückspiegel noch das Auto des Geisterfahrers, das sich auf die Seite kehrte.» Sie hätten dann auf dem Pannenstreifen angehalten und die Polizei alarmiert.

Die Stimmung sei danach gedrückt gewesen: «Ich war geschockt.» Es sei die Horrorvorstellung aller Autofahrer. Sie hätten danach versucht, sich abzulenken, um das Erlebte aus den Köpfen zu kriegen.

Zwei weitere Falschfahrer-Unfälle in diesem Jahr

Der 82-jährige Geisterfahrer verstarb noch auf der Unfallstelle. Er verursachte drei Unfälle mit acht Fahrzeugen. Zwei Personen wurden dabei verletzt und wurden mit Ambulanzen ins Spital gebracht.

Es ist nicht der erste Unfall, den betagte Falschfahrer in diesem Jahr verschuldet haben. Erst am 8. Februar verstarb ein Geisterfahrer (92) auf der A2 bei Rancate TI. Er kollidierte mit vier Fahrzeugen, nachdem er auf der Autobahn gewendet hatte.

Am 21. Januar verursachte ein Geisterfahrer einen Unfall auf der A2. Eine Lenkerin (51) machte eine Vollbremsung und stiess frontal mit einem Hindernis zusammen. Sie wurde leicht verletzt.

Die Hälfte wendet auf der Autobahn

Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung sind die Gründe für Geisterfahrten vielfältig. «Man weiss, dass rund 30 Prozent der Geisterfahrer alkoholisiert sind. Junge Lenker sind überdurchschnittlich gefährdet, zum Geisterfahrer zu werden, vor allem unter Alkoholeinfluss. Auch ältere Personen über 70 Jahren sind übervertreten, meist ohne Alkohol im Blut», sagt Sprecher Marc Kipfer.

Nur etwa die Hälfte der Geisterfahrer wählt bei einer Autobahn-Ausfahrt bereits die falsche Richtung – indem er oder sie ein Einbahn-Schild missachtet. Die andere Hälfte der Geisterfahrer fährt zuerst korrekt, wendet aber dann bei einer Raststätte oder sogar auf freier Strecke.

Wer einen Geisterfahrer sieht, sollte vorsichtig fahren und nicht überholen. Heisst: Langsam auf der rechten Spur weiterfahren. Wenn möglich sofort den Polizeinotruf verständigen.

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.