Aktualisiert 23.08.2012 16:10

ungewöhliches Hobby

Selbstgebaute Rakete fliegt 2000 Meter hoch

Daniel und Irene Gurtner aus Känerkinden (BL) bauen in ihrer Freizeit Raketen. Starten dürfen sie nur bei gesperrtem Luftraum.

von
Samuel Hufschmid
Daniel und Irene Gurtner präsentieren ihre selbstgebaute "Mister G".

Daniel und Irene Gurtner präsentieren ihre selbstgebaute "Mister G".

2.80 Meter hoch, 24 Kilogramm schwer und Treibstoff im Wert von 400 Franken an Bord: Das sind die Eckwerte der «Mister G», Gurtners bisher grösster Modellrakete Marke Eigenbau. Erst ein einziges mal haben die beiden ihre 7 000 Franken teure Rakete gestartet, nun fiebern sie dem nächsten Starttermin Ende September entgegen. «An einem Flugtag im Val-de-Ruz wird der Luftraum gesperrt, so dass wir keine Flugzeuge gefährden», erklärt Daniel Gurtner (36). Gerade mal zehn Sekunden braucht die «Mister G», um die maximale Flughöhe von 2 000 Metern zu erreichen. Dann wird eine Sprengladung gezündet und setzt den Landefallschirm frei, an dem die Rakete dann langsam zurück zu Boden gleitet. «Wir sind immer froh, wenn sie wieder am Fallschirm hängt und alles geklappt hat», sagt Irene Gurtner (34). Beim Start hingegen ist die Primarlehrerin trotz fünfjähriger Erfahrung immer noch «ganz schön unter Adrenalin».

Freude am aussergewöhnlichen Hobby der beiden haben auch Irene Gurtners Schüler. Im Werkunterricht dürfen auch sie Raketen bauen. Kleiner zwar und aus Karton, aber flugfähig.

Start einer Rakete Marke Eigenbau (www.argoshpr.ch):

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.