Selbstmord in Japan nach Bilanzskandal
Aktualisiert

Selbstmord in Japan nach Bilanzskandal

Ein früherer Manager des japanischen Skandalunternehmens Livedoor, das die Tokioter Börse tief in die Krise stürzte, hat sich das Leben genommen. Damit zieht der Bilanzskandal des Internetunternehmens immer weitere Kreise.

Hideaki Noguchi ist tot in einem Hotel der südjapanischen Stadt Naha aufgefunden worden, wie die Netzeitung berichtet. Laut Polizeiangaben beging der 38-Jährige vermutlich Selbstmord.

Noguchi war früher Manager bei dem Unternehmen Livin' On The Edge, dem Vorläufer von Livedoor. Vor seinem Tod war er Vizepräsident des Tokioter Wertpapierunternehmens H. S. Securities, das mit Livedoor verbunden ist.

Gegen Livedoor wird wegen des Verdachts auf Kursmanipulation und Bilanzfälschung ermittelt. In diesem Zusammenhang wurde auch H. S. Securities von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Bis anhin bestritten die Betroffenen jegliche Anschuldigungen.

Deine Meinung