Krieg in der Ukraine: Wolodimir Selenski fordert von Russland Reparationszahlungen

Publiziert

Krieg in der Ukraine Selenski fordert von Russland Reparationszahlungen

Am Mittwochnachmittag sollen erneut Gespräche zwischen den beiden Ländern stattfinden. Selenski machte schon davor eine Forderung öffentlich. 

1 / 3
Selenski fordert von Russland Reparationszahlungen.

Selenski fordert von Russland Reparationszahlungen.

AFP
 Der ukrainische Präsident will, dass Russland für jedes Haus bezahlt, das zerstört wurde. 

 Der ukrainische Präsident will, dass Russland für jedes Haus bezahlt, das zerstört wurde. 

REUTERS
Jede Strasse, jede Stadt wird nach dem Willen Selenskis wieder aufgebaut. 

Jede Strasse, jede Stadt wird nach dem Willen Selenskis wieder aufgebaut. 

REUTERS

Darum gehts 

Vor neuen geplanten Verhandlungen mit Russland hat die ukrainische Führung Schadenersatz für die Kriegsschäden gefordert. «Ihr werdet uns alles ersetzen, was Ihr der Ukraine angetan habt. In vollem Umfang», sagte der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski in einer am Donnerstag veröffentlichten Videobotschaft. An Russland gerichtet, betonte Selenski: «Lernt die Wörter Reparationen und Kontributionen.» Kiew plane, jedes Haus, jede Strasse, jede Stadt wieder aufzubauen. Keiner der Toten werde vergessen.

Selenski sagte, die geplante internationale Legion solle eine Grösse von 16’000 Kämpfern haben. Die ersten Freiwilligen aus dem Ausland seien bereits eingetroffen. «Sie kommen, um die Freiheit, das Leben zu verteidigen. Für uns, für uns alle», sagte der Staatschef. Der 44-Jährige hat per Erlass allen freiwilligen Kämpfern aus dem Ausland eine visafreie Einreise garantiert.

Der Angriff Russlands auf die Ukraine begann vor einer Woche. UN-Angaben zufolge wurden seitdem mehr als 140 Zivilisten getötet, die Ukraine spricht von mehr als 2000. Die russische Armee bezifferte die eigenen Verluste mit etwa 500 Toten. Die ukrainischen Streitkräfte machten bisher keine Angaben zu eigenen Verlusten.

My 20 Minuten

(DPA/pco)

Deine Meinung

142 Kommentare