Nach Skandal-Aussage - «Selenski ist ein Massenmörder» – jetzt tritt FDP-Richter Meier-Mazzucato zurück

Aktualisiert

Nach Skandal-Aussage«Selenski ist ein Massenmörder» – jetzt tritt FDP-Richter Meier-Mazzucato zurück

Auf Linkedin äusserte sich der Aargauer Politiker Giorgio Meier-Mazzucato irritierend über den ukrainischen Präsidenten Selenski. Nach scharfer Kritik aus der eigenen Partei hat der Bezirksrichter nun seinen Rücktritt angekündigt.

von
Benedikt Hollenstein

Darum gehts

Selenski sei ein Vasall der Nato, ein Massenmörder und was er und seinesgleichen angerichtet haben, nenne man Genozid. Diesen Post auf Linkedin setzt der Aarauer FDP-Bezirksrichter Giorgio Meier-Mazzucato am vergangenen Wochenende ab. Losgetreten hatte die Berichterstattung ein Video von 20 Minuten am Donnerstagmorgen (siehe Video oben). Die FDP Aarau distanzierte sich von dem Post und kündigte an, zu prüfen, ob diese Aussagen mit seiner Tätigkeit als Richter vereinbart werden können.

Linkedin-Account gelöscht

Jetzt ist klar: Meier-Mazzucato tritt zurück. Wie die Aargauer FDP-Präsidentin Sabina Feiermuth gegenüber TeleM1 sagte, habe der FDP-Politiker den Rücktritt von seinem Posten als Bezirksrichter schriftlich beim Bezirksgericht bekannt gegeben. Auch sein Linkedin-Account, auf dem Meier-Mazzucato zuvor oft aktiv war, ist mittlerweile nicht mehr online.

Ausserdem habe Meier-Mazzucato mündlich mitgeteilt, aus der FDP auszutreten, um ein drohendes Ausschlussverfahren zu verhindern. Laut der FDP-Präsidentin schmerze es besonders, dass eigene Parteimitglieder solche Aussagen tätigen würden, schreibt die «Aargauer Zeitung».

Deine Meinung

378 Kommentare