Aktualisiert 15.03.2011 22:37

ZürichSeltsame Tiere zieren Haltestellen

Ein Unbekannter macht Tramhaltestellen zum «Lebensraum» für seine Tierfiguren.

von
lüs
Eine Schnecke bei der Rudolf-Brun-Brücke. (nicolas y. aebi)

Eine Schnecke bei der Rudolf-Brun-Brücke. (nicolas y. aebi)

Auf den ersten, flüchtigen Blick sehen sie aus wie jene aufgeklebten, schwarzen Symbolvögel, die ihre lebenden Artgenossen davon abhalten sollen, einen schmerzhaften oder gar tödlichen Zusammenstoss mit einer Scheibe zu erleiden. Doch wer beim Warten aufs Tram genauer hinblickt, erkennt, dass die Figuren dafür zu speziell sind – und neben Vögeln sind auf den Glasscheiben etwa auch Schnecken zu entdecken. Immer mehr Haltestellen in der Stadt Zürich wurden in letzter Zeit mit diesen Figuren verziert.

Bei den VBZ sieht man die unbewilligte Kunstaktion gelassen. Sprecherin Daniela ­Tobler: «Da die Zeichen weder diskriminierend noch politisch sind, sehen wir keinen Handlungsbedarf.» Man werde die Sache aber «aktiv beobachten». (lüs/20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.