Semmelrogge: 17 Monate Gefängnis
Aktualisiert

Semmelrogge: 17 Monate Gefängnis

Wegen notorischen Fahrens ohne Führerschein ist der Berliner Schauspieler Martin Semmelrogge am Freitag zu einem Jahr und fünf Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden.

Richter Torsten Hoffmann vom Amtsgericht im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg verurteilte den 48-Jährigen, der am 6. Oktober vergangenen Jahres in Niederlaasphe mit seinem Wagen ein riskantes Überholmanöver ohne gültige Fahrerlaubnis begangen hatte.

Für diese Tat verhängte das Gericht eine zehnmonatige Haftstrafe. Hoffmann packte dieses Urteil mit der zehnmonatigen Haftstrafe zusammen, die am 23. Februar das Landgericht in Berlin-Tegel gegen Semmelrogge verhängt hatte, dadurch reduzierte sich die Gesamthaftdauer von 20 auf 17 Monate. Das ständige Fahren ohne Führerschein bezeichnete Hoffmann in seiner Urteilsbegründung als «Dreistigkeit, die kaum zu überbieten ist». Nach der Verhandlung wurde der Schauspieler zurück in seine Gefängniszelle in die Justizvollzugsanstalt Siegen gebracht.

Im Gerichtssaal Eins des Amtsgerichts hatte Semmelrogge, der mit seiner Rolle als Zweiter Wachoffizier in dem Erfolgsfilm «Das Boot» berühmt wurde, die Vorwürfe der Anklagebehörde bestätigt. Über seinen Anwalt liess er erklären, er wolle die Konsequenzen alleine tragen. Zudem bat der Schauspieler das Gericht in seinem Schlusswort mit brüchiger Stimme um ein mildes Urteil und betonte, er mache zur Zeit «die schwerste Krise seines Lebens» durch.

Nach der Urteilsverkündung appellierte er vor laufenden Kameras an seine Fans, ihn als «warnendes Beispiel» zu nehmen. «Steigt nicht ohne Lappen ans Steuer, das ist es nicht wert», betonte der Schauspieler, der seit einigen Jahren vor allem in TV-Serien zu sehen ist.

Nach Angaben von Semmelrogges Anwälten hofft der Schauspieler darauf, möglichst bald als Freigänger in den offenen Vollzug zu kommen. Dann könnte er möglicherweise auch noch das Engagement am Düsseldorfer Theater an der Kö annehmen. Dort sollte Semmelrogge gemeinsam mit seinem Sohn vom 18. Mai bis zum 18. Juli in der Uraufführung des Stücks «Bestseller» auf der Bühne stehen.

Neuer Führerschein frühestens in zweieinhalb Jahren

Wegen des Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Siegen war Semmelrogge sofort nach dem Berliner Urteil inhaftiert worden, obwohl der dortige Richterspruch noch nicht rechtskräftig war. In dieser Woche war der Schauspieler von der Haftanstalt Berlin-Moabit in das Siegener Gefängnis überführt worden, um an dem neuen Prozess teilnehmen zu können. Das Siegener Verfahren war für den Schauspieler bereits der 29. Auftritt vor Gericht. Wo der Schauspieler seine Haftstrafe verbüssen wird, ist nach Angaben eines Gerichtssprechers noch nicht entschieden.

Bereits im Juni 2000 hatte das Amtsgericht Berlin Semmelrogge zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt, weil er ohne Fahrerlaubnis mit seinem Auto unterwegs war. Auch in Bielefeld hat der Schauspieler bereits eine Bewährungsstrafe wegen Trunkenheit am Steuer kassiert. Wegen Beleidigung sass er im Sommer 2002 auf der Anklagebank des Berliner Landgerichts.

Auf der Homepage des Schauspielers ist nach wie vor zu lesen, er verfüge über den Führerschein der Klassen Eins und Drei. Nach dem Urteil darf Semmelrogge einen neuen Führerschein jedoch nicht vor Ablauf einer Frist von zweieinhalb Jahren machen. (dapd)

Deine Meinung