Lage der Nation: Senator Rubio erlebt sein Watergate
Aktualisiert

Lage der NationSenator Rubio erlebt sein Watergate

Latino, jung, telegen: Marco Rubio gilt als Hoffnungsträger der US-Republikaner. Doch in seiner Replik auf Obamas State of the Union Address bringt ihn eine Wasserflasche arg in Bedrängnis.

von
kri

War's das für Marco Rubio? Dem republikanischen Senator aus Florida fiel die prestigeträchtige Aufgabe zu, am Dienstagabend die Replik auf Präsident Obamas Ansprache zur Lage der Nation zu halten. Zunächst lief alles prächtig: In seiner kämpferischen Rede sprach Rubio von der Stärke Amerikas und der Schwäche der Wirtschaft, einem Gegensatz, den die Bürger allein den Fehlern des Präsidenten zu verdanken hätten.

Doch dann wurde er sichtlich nervös, kam ins Stottern und Schwitzen, leckte wiederholt seine Lippe. Offensichtlich war seine Kehle derart ausgetrocknet, dass nur noch ein Schluck Wasser Abhilfe schaffen konnte. Und so griff er nach einer Flasche – auf eine derart ungelenke Art, dass am Tag danach kaum noch jemand über den Inhalt seiner Ansprache redet.

Das Gespött seiner Kritiker ist auf Twitter unter dem Hashtag #GOPResponse einsehbar. Da ist von Rubios «Watergate» und dem «Waterboy» die Rede. Dabei ist der 41-jährige Senator nicht irgendeiner: Der Sohn von kubanischen Einwanderern ist einer der wenigen Hoffnungsträger der Grand Old Party, dem zugetraut wird, dereinst das Weisse Haus für die Republikaner zurückzuerobern.

Für jene, die Rubios ganze Rede hören wollen:

(Video: Youtube/ABCNews)

Deine Meinung