17 km mitgeschleppt: «Señor, bei Ihnen liegt ein Toter auf dem Auto»
Aktualisiert

17 km mitgeschleppt«Señor, bei Ihnen liegt ein Toter auf dem Auto»

Kaum vorstellbar: In Argentinien hat ein Autofahrer einen Velofahrer überfahren und nicht bemerkt, dass dessen lebloser Körper kilometerweit auf der Motorhaube mitfuhr.

von
aeg
Das Unglücksauto mit der eingedrückten Motorhaube. (Bild: La Voz/Télam)

Das Unglücksauto mit der eingedrückten Motorhaube. (Bild: La Voz/Télam)

In Argentinien ist ein betrunkener Autofahrer mit der Leiche eines von ihm angefahrenen Velofahrers auf der Motorhaube noch 17 Kilometer weit gefahren. Erst an einer Mautstelle beim Ort Tortuguitas nördlich von Buenos Aires endete die Horrorfahrt, wie die Nachrichtenagentur dyn am Mittwoch berichtete.

Ein Arbeiter fragte laut der Zeitung «minuto uno» den Betrunkenen: «Señor, bei Ihnen liegt ein Toter auf dem Auto. Sehen Sie das nicht?» Das Opfer war beim heftigen Zusammenstoss mit dem Auto sofort gestorben.

«Er war ein ehrlicher Mann»

Eine Blutprobe zeigte, dass der 28-jährige Fahrer 1,45 Promille Alkohol im Blut hatte, als er den Mann mit seinem Peugeot 504 überfuhr. In Argentinien gilt wie in der Schweiz eine 0,5-Promille-Grenze. Bei dem getöteten Fahrradfahrer handelt es sich um einen 53-jährigen Wachmann. Der Vorfall hatte sich auf der Autobahn Panamericana ereignet.

Die Familie des Opfers ist erschüttert: «Er war ein ehrlicher Mann, der für seine Kinder gearbeitet hat», sagt eine Nichte. «Der Mann, der das getan hat, darf nicht auf freiem Fuss bleiben.»

Angehörige des Opfers sprechen mit den Medien. (Video: YouTube) (aeg/sda)

Deine Meinung