Aktualisiert 30.08.2015 09:55

Botschafterin will TreffenSerbien erhält Hilfe aus der Schweiz

Die Balkanstaaten bitten um Hilfe für die Flüchlingskrise. Das EDA bestätigt ein Treffen zwischen der Schweiz und Serbien.

Serbien erhält von der Schweiz finanzielle Hilfe zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs. Die serbische Botschafterin in Bern, Snezana Jankovic, hat die Schweiz um Hilfe zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gebeten. Dies hat das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) der «NZZ am Sonntag» bestätigt. Es sei eine Mail mit der Bitte um ein Treffen eingegangen. Dieses finde nächste Woche statt.

Man sei bereit, Serbien finanziell beizustehen, und prüfe ferner, wie man lokale Hilfsorganisationen vor Ort unterstützen könnte. Wie die «NZZ am Sonntag» weiter schreibt, wird in den nächsten Tagen auch ein Hilferuf aus Mazedonien eintreffen. Dabei gehe es um Nahrungsmittel, die Finanzierung von Hygienemassnahmen und den Schutz besonders verletzlicher Flüchtlinge wie etwa Kleinkinder.

Schweiz habe mehrere 100'000 Franken reserviert

Die Schweiz habe mit verschiedenen nationalen und internationalen Akteuren vor Ort Abklärungen für mögliche Hilfeleistungen vorgenommen. Die DEZA unterhält zusammen mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM) seit mehreren Jahren Migrationspartnerschaften mit Bosnien und Herzegowina, Serbien und Kosovo. In diesem Rahmen sei es vorgesehen, dass die Schweiz zusätzliche Mittel zur Verfügung stelle, schreibt das EDA. Dem Vernehmen nach seien schon mehrere hunderttausend Franken dafür reserviert. Bereits habe sich die Schweiz in einer serbischen Grenzstadt mit 40'000 Franken an der Einrichtung eines Flüchtlingscamps beteiligt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.